Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Conan: Live at Freak Valley (Review)

Artist:

Conan

Conan: Live at Freak Valley
Album:

Live at Freak Valley

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Doom / Sludge Metal

Label: Napalm / SPV
Spieldauer: 57:24
Erschienen: 12.03.2021
Website: [Link]

Über CONAN an sich muss man eigentlich noch genauso wenig irgendwelche erläuternden Worte verlieren wie zu diesem Konzertmitschnitt, dessen Titel sich selbst respektive den Inhalt erklärt. Auf dem bisher letzten Freak Valley Festival 2019 (in den beiden folgenden Jahren fiel die Veranstaltung Covid-19 zum Opfer) gaben sich die Briten in gewohnt markerschütternder Form die Ehre und setzten mit ihrem Extrem-Sludge einen absolut nicht sonnigen Kontrapunkt zum Treiben der Blumenkinder in Netphen im schönen Siegerland.

Nichtsdestoweniger begrüßte das Publikum die Band euphorisch, wahrscheinlich eben weil sie einen dunklen Farbtupfer im Festival-Treiben setzte. Ausgehend vom eröffnenden Kopfnicker 'Gravity Chasm' machte die Band keine Faxen, sonder klopfte und brüllte sich durch ein Programm, das logischerweise ihr gesamtes bisheriges Schaffen abdeckte.

Wer vor Ort war bzw. die Band bereits an anderer Stelle live gesehen hat, weiß darum, dass es sich bei CONAN-Gigs mehr oder weniger um Standfußball handelt. Die kompakten Smasher 'Throne Of Fire' und 'Foehammer' markieren die Highlights des Sets, 'Thunderhoof' und 'Total Conquest' hingegen die zähen (nicht epische, dafür sind die Kompositionen der Gruppe schlichtweg zu hässlich) Bandwurm-Momente, während derer zumindest zwischenzeitlich Verschnaufen angesagt ist.

Denn man sollte sich nicht von der wenigen Bewegung auf der Bühne getäuscht sehen. CONAN setzen live eine Menge Energie frei, und das kommt beim Augenzeugen besser an als beim Plattenhörer zu Hause; dieser Schreiber findet die Band nach wie vor überbewertet, doch Konzerte von ihr - bin selbst Besucher des Open Airs gewesen - sind eine kurzweilige Angelegenheit und eine ziemliche Demonstration von Sludge-Macht.

FAZIT: Beflügelt von Death Metal, Doom und Hardcore reißen CONAN auf "Live at Freak Valley" eine ordentliche Show up und belegen einmal mehr, dass ihre Musik in erster Linie für den Bühneneinsatz gemacht ist.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 612x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Gravity Chasm
  • Throne Of Fire
  • Thunderhoof
  • Battle In The Swamp
  • Hawk As Weapon
  • Satsumo
  • Foehammer
  • Total Conquest
  • Revengeance

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier bellt?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!