Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Mars Era: Oniro (Review)

Artist:

Mars Era

Mars Era: Oniro
Album:

Oniro

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Heavy Rock

Label: Argonauta / Soulfood
Spieldauer: 42:27
Erschienen: 26.02.2021
Website: [Link]

Mit ihrem leicht wehmütigen, tendenziell eher finster bedrückten als beschwingt verkifftem Psychedelic Rock auf Stoner-Fundament sind MARS ERA innerhalb des italienischen Szene-Betriebs gewissermaßen Sonderlinge. Dafür verfügt ihre Musik allerdings auch über mehr Tiefgang als das oft allzu beliebige Sludge- und Wüsten-Gerödel ihrer Altersgenossen.

Die Florentiner gehören nichtsdestoweniger der jüngeren Genre-Schule an und haben sich 2014 im Zuge des aufkommenden Retro-Booms gegründet, aber auch eine hörbar gründliche musikalische "Ausbildung" hinter sich gebracht. Das binnen dreier Jahre entstandene Material auf "Oniro" speist sich sowohl aus einschlägig bekannten Doom-Vorreitern, deren Namen man hier nun nicht zum zigsten Mal aufführen muss, als auch dem ursprünglichen Indie- und Alternative-Rock-Milieu Nordamerikas gegen Ende der 1980er und Anfang der ´90er.

Frühe Soundgarden kommen beim Hören dezent orientalisch anmutender Schleicher wie 'Into the Pyramid' oder 'Brighter Than the Sun' ("Hit" der Platte mit deutlichem Abstand, auch dank seiner Kürze unter fünf Minuten im Gegensatz zum Rest) als Vergleichsgröße in den Sinn, wohingegen 'Cyclone' eine kompositorische Meisterleistung von knapp zehn Minuten darstellt.

Das Epos verdichtet alle Vorzüge des Quartetts, dessen Mitglieder ihre namentliche Nennung als unerheblich empfinden, zu einem sich bis zuletzt zuspitzenden Mini-Drama mit bemerkenswerter Hookline.

FAZIT: MARS ERAs zweites Album ist ein mehr als solides, düsteres Stück Heavy Rock mit mystischem Flair und somit gerade im meistens zu einheitlich sonnigen Vintage-Rock-Betrieb mal etwas erfreulich anderes. Die richtigen Über-Songs stehen bei den Italienern aber noch aus.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 589x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • OBE
  • Into The Pyramid
  • Brighter Than The Sun
  • The Chicken's Wardrobe
  • Cyclone
  • The Last Breath to Wake Up

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

  • Oniro (2021) - 11/15 Punkten
Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier ist größer: Ameise, Chihuahua, Blauwal?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!