Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

RT Projekt: Cycle Of Itheria (Review)

Artist:

RT Projekt

RT Projekt: Cycle Of Itheria
Album:

Cycle Of Itheria

Medium: CD/Download
Stil:

Electro Pop, Hardrock, Space Opera

Label: Eigenvertrieb
Spieldauer: 18:57
Erschienen: 28.01.2021
Website: [Link]

„Mir ist völlig klar, dass kein Radiosender so verrückt sein wird, einen Song mit dieser Gesamtlänge zu spielen. Aber was soll's - vielleicht passiert ja was nicht Vorhersehbares. Und wenn nicht, hat diese Produktion riesigen Spaß gemacht. Und das ist ja auch nicht unwichtig im Leben“ (Rainer Thanner)

Das RT PROJEKT, hinter dem sich der Musiker und Produzent RAINER THANNER verbirgt, ist bekannt dafür, immer wieder musikalisch ambitionierte Projekte – sehr unterschiedlicher Art – anzugehen und dabei voll und ganz auf die Musik und deren Absicht dahinter zu setzen, statt auf unendliche Klickzahlen auf den unterschiedlichsten Musik-Plattformen. Eine bittere Erfahrung, dass nunmehr auch das Netz einem anhand von Klicks weismachen will, was gute und schlechte Musik ist. Statt richtig hinzuhören, wird eben geklickt, weil das alle so machen – aber damit müssen wir eben leben. Aber hinnehmen müssen wir es nicht, denn immer haben wir auch die Wahl, jenseits jeglicher Klick-Kultur wieder schwarze Scheiben auf unsere Plattenteller zu legen und in sich versunken dem zu lauschen, was uns aus den Lautsprecherboxen verzaubert. Das ist nicht retro, sondern einfach intensives Genießen von Musik.
Natürlich setzt das voraus, dass es noch immer Musiker gibt, die unter demselben Aspekt Musik machen – so, wie RAINER THANNER mit seinem RT PROJEKT.

Dieses Mal verfolgt er die Idee, eine Art kosmisches Märchen mit durchaus ernstem Hintergrund in einer knapp 20 Minuten langen progressiven Suite zu vertonen, in der elektronische Elemente auf Metallisches und Rockiges treffen, mitunter floydianische Gitarren oder poppigeren Melodien der Marke DEPECHE MODE einen durch's Universum führen und durch männlichen und weiblichen Gesang der Eindruck entsteht, dass hier eine Mini-Space-Opera zum Leben erweckt wird.

Kurz zusammengefasst geht es in der Science-Fiction-Story um die Geschichte der Itherianer (gesungen durch OLI KOBL), die in einer fernen Galaxie zum Frieden fanden und ihre Aufgabe nun darin sehen, auch in anderen Galaxien unter anderen Lebensformen Frieden zu stiften, da dies die einzige Chance zur Rettung des gesamten Universums ist. Hierbei treffen sie nun auf die Erdlinge (gesungen von STEFFI BAUER), denen Streit deutlich wichtiger als friedliches Miteinander ist. Ihre Mission ist tatsächlich erfolgreich, da die Menschen auf der Erde erkennen, dass in Liebe, Nachsicht und Vergeben die Chance einer friedlichen Zukunft besteht. Ein hoffnungsvolles Happy End zwar, aber keins, das übertrieben kitschig wirkt.

Mitunter kommen beim Hören dieses einen Stücks, welches in acht Teile gegliedert ist, immer mal wieder der 1980er-Soundtrack zu „Flash Gordon“ von QUEEN oder die musikalische Version zu „War Of The Worlds“ von JEFF WAYNE in den Sinn.

Dieses kleine Epos ist rundum stimmig, egal, ob es um die Kompositionen, den Sound, die Musik oder die Story geht. „Cycle Of Itheria“ nimmt den Hörer – oder besser den 'echten Zuhörer' – mit auf die Reise zu einem Planeten, der klang- und friedvoll ist und genau all das besitzt, was wir heutzutage für unsere Ohren und unseren Geist benötigen, statt all den zur Schau getragenen täglichen Hass, wenn man sich nicht einigen kann, wie man mit selbstbestimmten Menschen umgeht, denen in Zeiten der Pandemie die Orientierung immer mehr abhanden kommt, weil diejenigen, die hier verantwortlich sind, sich wohl schnellstens Hilfe bei den Itherianern holen sollten!

FAZIT: Ein Album, ein Song, unterteilt in acht Kapitel – am Ende eine Space-Opera, die es selbst von der Geschichte her, aber noch vielmehr von der Musik, die sich zwischen Electro-Pop und progressivem Hardrock bewegt, in sich hat. „Cycle Of Itheria“ vom RT PROJEKT gelingt mit dieser 20 Minuten langen Sci-Fi-Mini-Rock-Oper ihr musikalisches Raumschiff neben QUEENs „Flash Gordon“ und JEFF WAYNEs „War Of The Worlds“ zu parken.

Thoralf Koß - Chefredakteur (Info) (Review 1238x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Cycle Of Itheria
  • *Introduction
  • **Itheria I – Prologue
  • ***First Crossing
  • ****Itheria II – The Dream
  • *****Second Crossing
  • ******Itheria III – The Arrival
  • *******Third Crossing
  • ********Itheria IV – Future World

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier bellt?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!