Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

XIXA: Genesis (Review)

Artist:

XIXA

XIXA: Genesis
Album:

Genesis

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Songwriter/Rock

Label: Julian Records
Spieldauer: 42:54
Erschienen: 19.02.2021
Website: [Link]

Als BRIAN LOPEZ und GABRIEL SULLIVAN ca. 2015 ihre Bandprojekt XIXA aus der Taufe hoben, waren beide schon Veteranen der im kalifornischen Tucson beheimateten Wüstenrock-Szene, in der sie als Zuarbeiter für MARIANNE DISSARD, GIANT SAND sowie CALEXICO und auch als Solo-Künstler tätig waren. Die gemeinsamen musikalischen Vorlieben und die auf diesem Sektor gewonnene Routine war ihrem Tun von Anfang an anzuhören – und das obwohl LOPEZ und SULLIVAN als Songwriter und Performer recht unterschiedliche Eigenarten aufwiesen, verquickten sie in dem Projekt XIXA innovative Stilelemente zu einer ureigenen musikalischen Melange.

Nachdem das stilistische Terrain – bestehend aus psychedelisch aufgebohrten Elementen aus Indie-Rock, Tex-Mex- und in diesem Zusammenhang bisher eher ungebräuchlichen kubanischen Chicha-, Cumbia-, und Latin-Grooves – nun abgesteckt war, konnten es sich LOPEZ und SULLIVAN leisten, auf dem neuen Werk noch eine spirituelle inhaltliche Note hinzuzufügen und von der musikalischen Seite aus das Konzept auf epische Manier auszudehnen.
Es geht um archaische Mythologien, Metaphysik, Science Fiction, Esoterik und andere Krypto-Wahrheiten. Dass sich das Ganze anhört, wie ein liebevoll vertonter LSD-Trip gehört dabei natürlich mit zum Programm. Hinzu kamen der verstärkte Einsatz von JASON URMANS Keyboard-Beiträgen, eine Betonung der mit viel Hall und Delay augmentierten, psychedelischen Aspekte und nicht zuletzt der Einsatz des grönländischen Uummannaq-Kinderchors.

FAZIT: BRIAN LOPEZ und GABRIEL SULLIVAN – die musikalischen Masterminds und Kapitäne des „arizonischen“ Bandprojektes XIXA, hätten es sich einfach machen können und den auf dem Debütalbum „Bloodline“ (und diversen EPs) eingeschlagenen Weg konsequent fortsetzen können – denn genügend musikalische Ressourcen hatten sie ja nun wirklich zur Verfügung. Stattdessen entschlossen sich die Jungs, dem zweiten richtigen Longplayer „Genesis“ gleich mehrere räumliche, spirituelle und klangliche Dimensionen hinzuzufügen. Und zwar – wie gewohnt – mit einem selbstironischen Augenzwinkern, weswegen man ihnen dann den einen oder anderen verquasten Unsinn auch gerne verzeihen mag.

Thoralf Koß - Chefredakteur (Info) (Review 499x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Thine Is The Kingdom
  • Genesis Of Gaea
  • Land Where We Lie
  • Eclipse
  • Soma
  • Eve Of Agnes
  • Velveteen
  • May They Call Us Home
  • Night's Plutonian Shore
  • Feast Of Ascension

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welche Farbe hat eine Erdbeere?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!