Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Eddie Mulder: Blind Hunter (Review)

Artist:

Eddie Mulder

Eddie Mulder: Blind Hunter
Album:

Blind Hunter

Medium: Do-CD
Stil:

Instrumentaler Progressive Rock

Label: OSKAR Records/Just For Kicks
Spieldauer: 101:37
Erschienen: 31.12.2021
Website: [Link]

Der Gitarrist und Bassist von FLAMBOROUGH HEAD, TRION und den eben erst von uns mit „Treehouse“ besprochenen LEAP DAY, an denen sich durchaus unsere Kritiker-Geister scheiden, spielt nun mal ganz solistisch den blinden Jäger und veröffentlicht mit „Blind Hunter“ gleich eine Doppel-CD, auf der sein abwechslungsreiches Gitarrenspiel im Mittelpunkt der fast zwei Musik-Stunden steht. Und vielen werden bei dieser Musik nicht etwa seine Bands, sondern viel eher JOE SATRIANI, JAY STAPLEY und ANTHONY PHILLIPS in den Sinn kommen. Oder aber auch die von ihm selbst benannten Vorbilder PINK FLOYD, YES und GENESIS sowie später GONG, STEVE HILLAGE und GENTLE GIANT.

Der holländische Gitarrist, der seit seinem sechsten Lebensjahr der Gitarre verfallen ist und anfänglich noch an der klassischen Gitarre unterrichtet wurde, entwickelte nach und nach eine immer stärkere Leidenschaft für die Progressive Rockmusik, verstärkt den ruhigeren Neo-, Art- und Symphonic-Prog. Einflüsse, die man allesamt auch auf „Blind Hunter“ heraushört, genauso wie die reichhaltigen Einflüsse der ihn auf dem Album begleitenden Musiker von CAMEL und GALAHAD und natürlich LEAP DAY sowie FLAMBOROUGH HEAD.

Vielfalt ist auf „Blind Hunter“, Mulders siebten Solo-Album, eben genauso großgeschrieben wie die eingängigen Harmonien und ruhigeren Klänge.

Eine würdige Ausnahme auf dem Album stellt der Titel „Fransum Chapel“ dar, bei dem Stuart Nicholson zur Musik und speziell einer von Margriet Boomsma gespielten Flöte einen Text spricht, in dem die Frage nach Gott aufgeworfen wird und ob er die Gebete und Fragen, die man an ihn richtet, auch wirklich hört.

Die zweite CD enthält dann – wie schön – ausschließlich solistische Akustik-Gitarre-Aufnahmen, die bei der Art und Weise, wie Mulder die sechs Saiten handhabt, sicher bewusst Erinnerungen an STEVE HACKETTs Akustik-Alben wecken. Absolut entspannend und schön, auch weil der holländische Gitarrero auf dieser zweiten, als Bonus-Disk deklarierten CD drei unterschiedliche Gitarren spielt: eine Mcilroy A55, ein de Wit mit Stahlsaiten und die spanische Gitarre Vicente Tatay.
Entspannung und Unterhaltung pur, die man gerne auch mal zur Untermalung eines angenehmen Abends oder erbauenden Frühstücks einsetzen kann.

FAZIT: Es ist bereits das 7. Solo-Album des holländischen Gitarristen EDDIE MULDER, der seine Saiten-Künste auch bei FLAMBOROUGH HEAD und LEAP DAY auslebt. Mit dieser bis auf einer Ausnahme rein instrumentalen Doppel-CD „Blind Hunter“, die aus einer 'elektrifizierten' und als Bonus einer rein 'akustischen' Seite besteht, darf man sich auf ein abwechslungsreiches, von der Gitarre dominiertes Album freuen, das sich beispielsweise besonders wohl in den elektrifizierten Welten eines STEVE HILLAGE oder JOE SATRIANI und den akustischen eines STEVE HACKETT oder ANTHONY PHILLIPS fühlt, denn mittendrin macht sich der Gitarren-Virtuose Mulder breit.

Thoralf Koß - Chefredakteur (Info) (Review 685x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • CD 1 = Blind Hunter – Electric Stuff = (53:14):
  • Going Out
  • A Different Brand
  • Change Of Seasons
  • Autumn
  • Melancholy
  • Like A Rock
  • Romance
  • The Calling At The Gate
  • Fransum Chapel
  • Dreamscape
  • Blind Hunter
  • Coda
  • CD 2 = Fairplay – Acoustic Guitar Stuff (Bonus Disc) = (48:23):
  • Prologue
  • Back In '85
  • Playful
  • Arcadia
  • Reflections
  • Senorita
  • What It Is?
  • Late At Night
  • A Joke
  • Celts
  • Nobile
  • Hypnotic
  • Tribal
  • To The City
  • Majestic - Bonustrack

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welche Farbe hat eine Erdbeere?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!