Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Roman Leykam: Healing Place (Review)

Artist:

Roman Leykam

Roman Leykam: Healing Place
Album:

Healing Place

Medium: CD/Download
Stil:

Electronica, Ambient

Label: Frank Mark Arts
Spieldauer: 75:44
Erschienen: 07.04.2023
Website: [Link]

Roman Leykam möchte sich mit „Healing Place“ auf persönliche Erlebnisse und Beziehungen, auf Rückbesinnung, Selbstfindung und Ausblicke in die Zukunft „fokussieren“. Angesichts desfünfundsiebzigminütigen Albums möchte man sagen: Es sieht nicht gut aus für die Menschheit, denn sie befindet sich in einem Stadium der asketischen Lethargie, existierend mit dem Versuch, es zu versuchen, immer und immer wieder, um am Ende im Nirgendwo zu versanden. Oder besser, zu verhallen.

Healing Place“ ist voller karger, spröder Klänge, erzeugt von Gitarren in diversen Verfremdungszuständen, klaviernahen Anschlägen und einem Gitarrensynthesizer, der seine Herkunft als Saiteninstrument ziemlich gut verbirgt. Die Musik schwillt an und ab, tröpfelt, quietscht und zieht sich zäh wie erkaltende Lava durch jenen heilenden Ort, der dort liegt, wo sich Anleihen an die Musique concrete und Brian Enos kriechende Ambient-Sounds „Gute Nacht“ sagen. Obwohl der untere Drehzahlbereich nie verlassen wird, strahlen die Tracks kaum Behaglichkeit aus, sind kein Soundtrack zum wonniglichen Zurücklehnen.

Hier entsteht etwas und vergeht sofort wieder, ein Spannungsaufbau mit Höhepunkten oder Explosionen bleibt aus, die bloße Existenz der Klänge muss reichen. Wenn man sich drauf einlässt, kann das einen schwerblütigen Sog erzeugen – oder bloße Langeweile angesichts eines stetig dahinströmenden synthetischen Geblubbers.

FAZIT: Der „Healing Place“ ist keine Wohlfühloase zur relaxten Gehörmassage. ROMAN LEYKAM pflügt sich in atemraubender Langsamkeit durch experimentelle, abgehackte, brüchige, nur kurz fließende Soundcluster, die oft wie das musikalische Äquivalent zu einem Treppenhausgemälde M.C. Eschers wirken. Das hat seinen leicht horrormäßigen Reiz - wenn man bereit ist, auf eine Reise in eine unwirtliche Klanglandschaft freundlich eingeladen zu werden. Jedem Anfang wohnt ein Anfang inne. Mehr ist da nicht. Obwohl das Ende naht

Jochen König (Info) (Review 1055x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 8 von 15 Punkten [?]
8 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • A Great Light Mood 5:33
  • Fountain 5:33
  • Captured Soul 5:27
  • The Peace of the Heart 3:42
  • Never Ending Journey 5:22
  • Intoxication of the Senses 5:22
  • The Principle of Combining Disparate Elements 5:12
  • An Inconceivable Complexity 3:17
  • Life in Autumn 5:19
  • Deep Insights 3:11
  • Animation 4:17
  • The World Through Your Eyes 4:03
  • Undiscovered Treasure 6:03
  • Grace 6:53
  • Sinking 6:05

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe das folgende Wort rückwärts: Regal

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!