Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Harold Land: The Fox - Contemporary Records Acoustic Sounds Series (Review)

Artist:

Harold Land

Harold Land: The Fox - Contemporary Records Acoustic Sounds Series
Album:

The Fox - Contemporary Records Acoustic Sounds Series

Medium: LP/Remaster
Stil:

Hard Bop, Jazz

Label: Concord/Craft Recordings/Contemporary Records/Universal
Spieldauer: 36:42
Erschienen: 12.04.2024
Website: -

Und die Feier geht weiter! Genauer die Feier der großartigen, unübertroffen hochwertigen 'Contemporary Records Acoustic Sounds Series', in deren Rahmen legendäre Jazz-Alben aus den 50er/60er-Jahren in bester Soundqualität erneut auf Vinyl aufgelegt werden und dabei jeden Jazz-Freund, der zudem ein feines Öhrchen in puncto Klangqualität aufweist, glücklich machen muss. Denn so gut wie diese Aufnahmen im Rahmen der Contemporary-Serie klangen die Alben auf nunmehr 180 Gramm schwerem Vinyl noch nie!


Dieses Mal steht ein begnadeter, allerdings aus musikhistorischer Sicht deutlich zu unterschätzter, Saxofonist im Mittelpunkt, der besonders durch ein 'tierisches' Album in der internationalen Jazz-Szene größere Aufmerksamkeit gewann: der im Alter von 72 Jahren im Dezember 2001 verstorbene Jazz-Tenorsaxophonist HAROLD LAND, zu dessen Lieblingstieren wohl der Fuchs gehört, den er mit „The Fox“ auf seinem LP-Titel verewigt.
„The Fox“ wurde im August 1959 im Radio Recorders Studio B von Los Angeles aufgenommen und erhielt dann 1969 sein Remaster von Contemporary Records, das nunmehr als 'Contemporary Records Acoustic Sounds Series' seine Vollendung auf 180g-Vinyl im Original-LP-Cover findet.


Natürlich handelt es sich bei der Plattenhülle um die Original-Covergestaltung samt umfangreichem Begleittext, verfasst am 7. Oktober 1969 von Leonard Feather, auf der Cover-Rückseite. Alles auf dickem, altertümlich wirkendem Karton gepresst, sodass der Musikfreund sofort den Eindruck gewinnt, die Original-LP aus dem Jahr 1969 in der Hand zu halten.

Kaum hat man dieser Hülle die LP entnommen und sie zieht ihre ersten Bahnen auf dem Plattenspieler, wird jeder sound-affine Klangexzentriker wortwörtlich riesige Ohren machen, denn der Klang, der uns nun erwartet, ist ohne Wenn und Aber exzellent. Aber auch die Musik dahinter, welche die höchsten Hard-Bop-Anforderungen erfüllt und diesen sogar mitunter noch eine gewisse Blues-Note draufsetzt.


Getreu seinem großen Vorbild JOHN COLTRANE ließ HAROLD LAND in seinem Spiel und dem seiner Band eine ähnlich hypnotische Kombination aus Modern Jazz und Hard Bop sowie Modalen Jazz (während der 50er-Jahre aus dem New Yorker Cool Jazz entwickelt, aus dem dann der Free Jazz hervorging) einfließen, beweist aber auch mit einem ruhigen Stück wie „Mirror Mind Rose“ seinen deutlichen Hang für verträumte Jazz-Romantik.


Sogar dem Schlagzeug wird für ein gelungenes Solo in „Sims A-Plenty“ ausgiebig Platz eingeräumt. Nur kurz darauf darf sich Schlagzeuger Frank Butler dann gleich auf dem folgenden „Little Chris“ erneut in den Vordergrund spielen.
Das hat schon fast etwas Rock-Affines, was da auf „The Fox“ abgeht!
Und das hat zugleich auch eine ungeahnt moderne, tatsächlich bereits in die Beat-Ära schielende Ausstrahlung, in der die BEATLES, die sich im gleichen Jahr wie diese LP erschien, gerade ihren Bandnamen verpasst hatten und sich noch immer in Hamburger Clubs ihre Lorbeeren und 'Große Freiheit' bitter erspielten.
Doch parallel dazu haute dieser Frank Butler so gehörig auf die Felle, dass selbst ein RINGO STARR große Augen gemacht hätte...
...alles Weitere ist dann Geschichte, eine erfolgreiche (Beatles) und eine weniger erfolgreiche (Harold Land). Doch „The Fox“ ist und bleibt ein Meisterwerk des Hard-Bops!


FAZIT: Im Rahmen der großartigen, unübertroffen hochwertigen 'Contemporary Records Acoustic Sounds Series', bei der legendäre Jazz-Alben aus den 50er/60er-Jahren in bester Soundqualität erneut auf Vinyl aufgelegt werden und dabei jeden Jazz-Freund, der zudem ein feines Öhrchen in puncto Klangqualität aufweist, glücklich machen muss, darf diesmal „The Fox“ aus dem Jahr 1959 des weniger bekannten HAROLD LAND genossen werden, der mit einer unfassbar starken Begleitband auftritt, bei der sogar der Schlagzeuger für knackig rockende Momente sorgt, während Land seinem Tenor Saxophon faszinierende, mitunter teuflisch schnell gespielte Klänge und Rhythmen entlockt. So klingt das ganz dem Hard-Bop huldigende Album listig und allen anderen immer weit voraus – genauso wie der gute 'Reineke' Fuchs in jeder Fabel!

Thoralf Koß - Chefredakteur (Info) (Review 625x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Seite A (17:59):
  • The Fox (5:32)
  • Mirror-Mind Rose (6:38)
  • One Second Please (5:49)
  • Seite B (18:43):
  • Sims A-Plenty (6:14)
  • Little Chris (5:07)
  • One Down (7:22)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was kommt aus dem Wasserhahn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!