Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Vertilizar: Leave It All Behind (Review)

Artist:

Vertilizar

Vertilizar: Leave It All Behind
Album:

Leave It All Behind

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Alternative Metal

Label: Labelservoices.at/Warner Music
Spieldauer: 40:49
Erschienen: 09.02.2024
Website: [Link]

VERTILIZAR bewegen sich auf ihrem Debüt „Leave It All Behind“ im Fahrwasser von Bands wie STAIND oder SHINEDOWN. Ab und an möchte man sogar meinen, ein paar kleine Referenzen an die Schwergewichte von KORN herauszuhören, aber das kann auch daran liegen, dass die Nu-Metal-Vorreiter im Segment des 'Alternative Metal' beinahe alles und jeden beeinflusst haben.

Aber auch ohne große Namen ins Feld zu führen, weiß die Band aus Österreich mit ihrer Musik zu überzeugen.
Die Produktion drückt und lässt die Songs im Schnittfeld von radiokompatiblem Rock und Metal moderner Prägung klar und mit reichlich Schmackes aus den Boxen tönen. So weit so unspektakulär.
Aber VERTILIZAR verstecken ein paar Asse im Ärmel. Da wäre einmal Sänger Oliver Zinobl, der eine angenehme Stimmfarbe mitbringt und sowohl in ruhigeren Gefilden („Weight Of Sorrow“) als auch in düsteren Nummern wie dem knackigen Ohrwurm-Opener „W.A.T.B.Y“ überzeugt.

Im melancholischen Ohrwurm „Stand As One“ gibt’s sogar einige Gänsehautmomente zu entdecken, vorausgesetzt die Verschmelzung von breitenwirksamen Melodien sowie allgemeingültigen Themen um Durchhaltevermögen und Lebensmut sind einem nicht zuwider.
Müssten Referenzen an andere Künstler her, dann könnten auch Namen wie EMIL BULLS ins Blickfeld rücken. Zwar haben die Münchner in puncto Ohrwürmer aktuell noch die Nase vorne, aber VERTILIZAR sind ihnen durchaus auf den Fersen und bringen das Potenzial mit, die 90er-Jahre-Nu-Metal/Alternative Metal-Enthusiasten etwas mehr abzuholen.

Interessanterweise braucht gerade der härteste Song des Albums ein klein wenig Anlauf um dann aber umso direkter zu zünden.
„Push The Beast“ nähert sich nicht nur dank des Gitarrensolos dem Hartmetall an, sondern wirkt auch soundtechnisch aufgepumpt. Aber die druckvolle Produktion ist kein Makel, sorgt sie doch für glasklare Akzente der einzelnen Instrumente und verstärkt die Eingängigkeit der Songs.

FAZIT: VERTILIZAR überzeugen auf „Leave It All Behind“ als routinierte Modern-Metaller, die ihre Hausaufgaben gemacht haben. Inwieweit hier neue Akzente o.ä. gesetzt werden, ist daher unwichtig, denn die Musik hat griffige Ohrwurmqualitäten, wirkt aber doch nie verweichlicht. Damit machen die Österreicher auf ihrem Debüt eine ganze Menge richtig.

Dominik Maier (Info) (Review 930x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • W.A.T.B.Y.
  • Leave It All Behind
  • Enjoy Your Suffer
  • Push The Beast
  • Weight Of Sorrow
  • Stand As One
  • Famekiller
  • Happy
  • Not Like You
  • Dust And Shade
  • My Last Call

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier gibt Milch?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!