Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Nihiling: Egophagus (Review)

Artist:

Nihiling

Nihiling: Egophagus
Album:

Egophagus

Medium: CD
Stil:

Progressive Post Rock

Label: Playdead Music
Spieldauer: 48:00
Erschienen: 07.10.2011
Website: [Link]

„All My Life – Tonight - Oceansized“, singt Gavin Rossdale im neuen BUSH-Song „All My Life“... oder halluziniere ich langsam?
Seit OCEANSIZE den ewigen Jagdgründen angehören, wirft ihr Phantombild überall in der Szene beharrlich Schatten. PANAMA PICTURE oder LAKE CISCO flochten die Manchester-Referenzen im Wesentlichen in ein Indie- oder Alternative-Rock-Gerüst ein, NIHILING werkeln seit ihrem Debüt „M(e)iosis“ hingegen aus der Postrock-Zentrale heraus.

Dass das passt, dürfte klar sein; ein über alle Maßen experimentelles Album ist bei der Kombination nicht zu erwarten, da auch OCEANSIZE schon enorm post-kompatibel waren. Eine Prise Prog zeichnet sich aber durchaus ab. Synapsen auf dem Cover, Latein im Titel, Sprechrollenstruktur in den Songtexten – das Gesamtpaket wirkt schon arg kopflastig.

Erwartungsgemäß gibt es die wenigsten Überraschungen in der Musik selbst. Als Eröffnung dient ein reinrassiges instrumentales Postrock-Stück, das so auch auf jeder Platte von CASPIAN, TIDES FROM NEBULA oder LONG DISTANCE CALLING stehen könnte. Spätestens ab „pa(r)tik(e)l“ wird das Postrock-Reinheitsgebot aber – wiederum erwartungsgemäß – missachtet und die Wurzeln schlagen quer.

Egophagus“ verfehlt damit klar den Effekt einer Wundertüte, kann aber im vorhersehbaren Gesamtzusammenhang doch immer wieder starke Akzente setzen. Das Tempo ist ähnlich getragen und sich selbst treibend wie OCEANSIZEs „Effloresce“ einst war, so dass wie selbstverständlich immer wieder magischen Momenten Platz zum Leuchten eingeräumt wird. Dazu gehört vor allem das Spiel mit dem unterstützenden Frauengesang: Mit weiblichen Backing Vocals werden große Teile des männlichen Gesangs verdichtet, im märchenähnlichen Spieluhrenklang von „Minnows“ tritt die weibliche Stimme erstmals deutlich in den Vordergrund – als „Ichfresser“, eine der drei lyrischen Figuren neben „The Impuls“ und „The Unnamed“, die sich egoperspektivische Gedankengänge teilen. Auf „Precious Hosts“ gesellt sich gar eine Kinderstimme dazu, die Sprechgesang beisteuert und dabei einen progressiven Takt einhält, was ausgesprochen drollig klingt und schließlich von Chören abgelöst wird, die PURE REASON REVOLUTION wieder aufleben zu lassen scheinen.

Ein dumpf klingendes Intermezzo wie das mit Akkordeons hinter Nebelschwaden akzentuierte „Letter To Senor Iraola“ fungiert dabei als Tunnelleiter, der durch den Funken sprühenden kognitiven Mahlstrom geleitet. War man bei PANAMA PICTURE aufgrund des berechnenden Musikstudenten-Flairs noch dazu versucht, von einer unreflektierten OCEANSIZE-Kopie zu sprechen, so kann das NIHILING trotz enormer Parallelen nicht passieren, nicht einmal beim schwelgerischen „3dogs“ und seinen SIGUR ROS-Spuren; zu sehr befindet sich „Egophagus“ in seinem eigenen Rhythmus und seiner eigenen Dimension.

FAZIT: Weitgehend überraschungsfrei, aber hinreichend selbstständig pflegen NIHILING den Fortbestand der neuen Manchester-Schule, die kürzlich zu bröckeln begann. Die Dynamik von „Egophagus“ ist eine ganz spezielle, auch gerade aufgrund der ambitionierten Songtexte, und so lässt man sich gerne davon fort treiben, selbst wenn nicht immer alles so ganz neu ist. [Album bei Amazon kaufen]

Sascha Ganser (Info) (Review 2908x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • The Antagonist
  • Pa:(r)tik(e)l
  • Minnows
  • Demise
  • Sirens
  • Letter To Señor Iraola
  • Precious Hosts
  • Once In Every 12 Million Years
  • Syzygy
  • 3 Dogs

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Christian
gepostet am: 26.09.2011

Erwähnt werden sollte noch, dass das Album auch auf Vinyl auf dem Bielefelder Label Kapitän Platte erscheinen wird, bei denen die Platte auch als limitierte pre-order Version im different cover bestellt werden kann.
Mirko
gepostet am: 27.09.2011

Der Vorgänger hat mir ganz gut gefallen. Bin gespannt. :)
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welche Farbe hat eine Erdbeere?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!