Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Eisregen: Rostrot (Review)

Artist:

Eisregen

Eisregen: Rostrot
Album:

Rostrot

Medium: CD
Stil:

Extrem Metal

Label: Masscare Records
Spieldauer: 49:17
Erschienen: 23.12.2011
Website: [Link]

Mit EISREGEN ist das so eine Sache: Der Thüringer Haufen um Roth ist immer für eine Überraschung gut: Gelegentlich vielleicht auch in die falsche Richtung. Dass Ausrutscher dabei sowohl musikalisch, als auch textlich vorprogrammiert und wohl auch einkalkuliert sind, sollte nach diversen Platten jedem klar sein. „Rostrot“ ist wieder eine dieser Veröffentlichungen geworden, die man heiß diskutieren könnte, obwohl es musikalisch eher ins untere Drittel des Bandarsenals fällt.

Dabei innovieren die Tambach-Dietharzer Jungs/Mädel kaum: Viel mittelmäßige Durchschnittskost, wie man sie bereits von „Wundwasser“, „Knochenkult“ oder „Blutbahnen“ gewohnt ist. Im Vergleich zum letzten Album „Schlangensonne“ ist „Rostrot“ eigentlich sogar richtig schwach. Aber eines muss man ihnen lassen: Den eingängigsten und kontroversesten Song 'Madenreich' vorab als Single zu veröffentlichen, war schon eine kluge Idee – vielleicht nicht unbedingt fair, denn der Rest der Platte kommt kaum an diese stark an Rammstein angelehnte Nummer heran und er ist auch kein bisschen repräsentativ.

Das Gros der Songs ist weder musikalisch noch textlich besonders gut und man findet außer mit 'Fahles Roß' und 'Madenreich' wenig Erbauliches auf diesem Album. Es gibt eben die üblichen Verdächtigen: Shell-Schock auf 'Schakal: Ode an die Streubombe', pseudo-intellektuelles Sinnieren über Serienkiller auf 'Ich sah den Teufel', das erheblich nervt. 'Kathi das Kuchenschwein' fällt noch etwas aus dem Rahmen und könnte auf seine alberne Art eine neue Kultnummer für die Band werden und die 'Elektrohexe' ablösen.

FAZIT: EISREGEN unterhalten auf „Rostrot“ nur wenig – 80 % des Albums sind ermüdend und einfach überflüssig. Schade, denn gerade nach dem letzten Album und der gelungenen Vorab-Single hätte man hier durchaus mehr erwarten können.

Oliver Schreyer (Info) (Review 3546x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 7 von 15 Punkten [?]
7 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Erlösung
  • Schakal: Ode an die Streubombe
  • Madenreich
  • Ich sah den Teufel
  • Blutvater
  • Bewegliche Ziele
  • Kathi das Kuchenschwein
  • Wechselbalg
  • Fahles Roß
  • Rostrot
  • Madenreich

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
MK
gepostet am: 27.01.2012

wie geschrieben 80 % belanglos und schon 100x in ahnlicher Weise von der band gehört.

Die Keys gehen mir tierisch auf den Wecker-finde billig

Kathi-ist für mich nur lächerlich da ist fremdschämen angesagt
einzigster Pluspunkt ist die Produktion

vielleicht sollte die band sich wiedermal mehr zeit lassen für eine cd

für mich als fan der ersten Stunde ist das hier nur noch schrott
MK
gepostet am: 29.01.2012

User-Wertung:
3 Punkte

achso ja die Punkte
Sascha D. [musikreviews.de]
gepostet am: 30.01.2012

User-Wertung:
6 Punkte

Also nach dem ersten Durchlauf muss ich dir völlig Recht geben (leider; ich mag die guten ja..)
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Wer anderen eine ___ gräbt, fällt selbst hinein.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!