Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Discreation: The Silence Of The Gods (Review)

Artist:

Discreation

Discreation: The Silence Of The Gods
Album:

The Silence Of The Gods

Medium: CD
Stil:

Death Metal

Label: Remission Records
Spieldauer: 41:31
Erschienen: 18.10.2013
Website: [Link]

Bands mit der Erstsilbe „Dis-“ stehen seit einem Vierteljahrhundert für exzellenten Edelstahl. Dass der Bandname an sich nicht automatisch musikalische Klasse garantiert, beweisen diesmal DISCREATION. Man stelle sich vor, IMMOLATION, VADER und AMON AMARTH treffen sich zum Picknick und spielen sich gleichzeitig Songs vor, die es nicht auf die letzten Alben geschafft haben, und man erhält einen ungefähren Eindruck vom Sound der Hessen.

Eine durchaus gute Grundsubstanz also, die nun wirklich keinen Verriss verdient hat. Dank einwandfreiem Sound und solider Schlagzeug- und Growlleistung gehen vor allem die amelodischen, polenorientierten Nummern anständig nach vorne los. Doch auch bei Songs wie „The Silence Of The Gods“ oder „Event Horizon“ fallen die zwei großen Schwächen der Band auf, die den Fünfer gnadenlos in der Masse der Death Metal-Veröffentlichungen untergehen lassen: Arbeit nach Schema F und begrenzter Einfallsreichtum.

Das beginnt bei den klassischen „We are the Dings, we are the Bums“-Texten und immer gleichen Songstrukturen und setzt sich im kompositorischen Gehalt fort. Riffs und Hooklines sind alles andere als markant (vielleicht ist es auch nur ein Zeichen früher Demenz, wenn ich mich eine Stunde nach jedem Durchlauf an nichts mehr erinnern kann …), es fehlt einfach der Pfiff, kleine Details und Variationen, die bei erneuten Hördurchgängen für Abwechslung sorgen könnten, und so ziehen sich einige Titel ziemlich in die Länge. Auch exponierte Schauplätze wie Solos bleiben ungenutzt, weil die Gitarrenfraktion im Leadbereich deutlich an ihre Grenzen stößt.

FAZIT: Man kann Death Metal auch originell spielen, ohne gleich progressive Anfälle zu bekommen. Das mag bestimmten Käuferschichten egal sein, solange die Härte stimmt. Für mich erfüllt „The Silence Of The Gods“ aber leider nicht viel mehr als dieses Kriterium. [Album bei Amazon kaufen]

Joe A. (Info) (Review 1922x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 8 von 15 Punkten [?]
8 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Intro
  • Savage Soul
  • Bringer Of Torture And Pain
  • The Silence Of The Gods
  • Tombworld
  • Wartribe
  • Silent Hunger
  • Event Horizon
  • I Reign Supreme
  • Falling Backwards In Time
  • Outro

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Wer anderen eine ___ gräbt, fällt selbst hinein.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!