Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Abel Ganz: Ganz Abel (Review)

Artist:

Abel Ganz

Abel Ganz: Ganz Abel
Album:

Ganz Abel

Medium: CD
Stil:

Kosmischer Prog

Label: Eigenproduktion/Just For Kicks Music
Spieldauer: 72:51
Erschienen: 08.07.2014
Website: [Link]

Aus der der wechselhaften Bandgeschichte von ABEL GANZ könnte man ein eigenes Konzeptwerk basteln. 1980 gegründet, 1983 die erste LP, durchgehalten bis 1995, dann Auflösung um 2001 wieder aufzuerstehen. Dazwischen stetige Musikerwechsel, die zu einem Album führten, dass von frühen Mitgliedern selbst als „Unfall“ bezeichnet wurde („The Defeaning Silence“), eine Notgeburt, die sowohl musikalisch wie besetzungstechnisch kaum auf Anfangsjahre verwies. Auch der aktuelle Stab hat nur noch wenig mit den Anfängen gemein, die Gründungsväter Hugh Carter und Hew Montgomery tauchen immerhin als Gastmusiker auf.

ABEL GANZ waren und sind eine Band aus der zweiten Reihe, die zwar ähnlich wie MARILLION dem Prog Unterkunft boten, als niemand ihn mehr haben wollte. Als er später in neue und besser bestellte Gemächer zog, belegten alsbald PENDRAGON, PALLAS, IQ, SPOCK’S BEARD und ein paar andere Konkurrenten die größeren Zimmer; MARILLION bezogen eine komplette Etage. Pech hatte man sicherlich mit der Position des Sängers. Zwar war der Start mit Alan Reed gelungen, doch als PALLAS klopften, öffnete Reed erfreut und schloss die Tür von außen. Er verriegelte zwar nicht und blieb ABEL GANZ im Folgenden freundlich verbunden, unterstütze die Band bei einzelnen Songs, doch als Identifikationsfigur war er Geschichte. So blieb ABEL GANZ eine Art kleiner, anämischer Brieffreund aus Glasgow, der manchmal zu Besuch kommt und mit dem man ganz toll ‚Mensch ärger dich nicht‘ spielen kann. Für ein paar Runden.

Ein weiteres Kennzeichen der Band waren die gerne etwas käsigen Keyboardsounds und die recht schlichten Melodien, die sich zwar hörbar an GENESIS der mittleren Jahre, CAMEL (ganz ohne Canterbury-Touch) und ein klein bisschen PINK FLOYD orientierten, aber – von gelegentlichen Höhenflügen abgesehen - ziemlich blass blieben. Eine anziehende Blässe allerdings, die dazu führte, dass man plötzlich doch den ein oder anderen (oder alle) Tonträger daheim hatte und beizeiten sogar mit Freude hörte.

Das gilt auch für das aktuelle, titellose Werk. Die stetigen Musikerwechsel und der Lauf der Zeit bedeuten zwangsläufig Wandlung. Die 2014 ihren Höhepunkt erreicht. „Abel Ganz“ (das Album) klingt, als hätte eine Musikschule beschlossen, ein progressives Großwerk einzuspielen. Und jede Abteilung hat Mitspracherecht.

Die Klassik beginnt, besinnt sich aber darauf, dass man James Bond ganz gerne mag, danach ist die Gitarrenklasse dran, die im Steve Hackett-Gedächtnis-Flügel untergebracht ist, wo man gerne bei Anthony Phillips vorbeischaut. Zwischendurch meldet sich die Fachkraft für ambitionierte Kinderlieder erfolgreich zu Wort, ein kleiner, mysteriöser bulgarischer Frauenchor (nach Japan-Urlaub) schaut vorbei und irgendwann packt Doc Sloan seine Pedal Steel aus und die Country & Western-Klasse darf reinhauen. Sie üben noch, haben aber schon ein paar Stunden hinter sich; und wenn’s arg albern wird, klatscht die breit aufgestellte Prog-Abteilung Keyboard-Tupfer drauf. Nicht groß, brutal oder von zwingender Notwendigkeit – aber mit herzigem Charme. Lediglich der Typ, der die Grille oder Kröte spielt, sollte aus dem Fenster fliegen („Recuerdos“).

Brüche bleiben nicht aus, werden aber geschmackig aufgefangen. Dies ist auf bescheidene Weise sehr mutig. Denn die progfremden Stile (besonders das Chanson-Country-Massaker „Thank You“) werden Liebhabern derselben nur ein müdes Lächeln entlocken, progaffines bündelt sich im von Tony Banks, Rick Wakeman und Steve Hackett ausgestatteten Übungsraum zu einem Strauß, dessen Bukett nicht gerade einzigartig ist. In der Melange und seiner Unbedarftheit ist das Gesamtwerk allerdings große Kunst. Von den Holzstühlen beim Jahresabschlusskonzert einer engagierten Musikschule aus betrachtet.

FAZIT: Gulliver reist weiter. Durch Jahrzehnte, Stile und personelle Veränderungen. Am Ende betrachtet er sein disparates Werk, und stellt fest wie gut es doch zusammen passt. Irgendwie. ABEL GANZ. Eher Kain und zersplittert. Ob das jetzt wagemutig, innovativ oder bescheuert ist, lassen wir mal dahingestellt. Aber eine derart uncoole Mischung aus Halbgarem, Durchdachtem, Rückwärtsblickendem und Grenzüberschreitendem, ohne Rücksicht auf Gewinnmaximierung, auf die Beine zu stellen, nötigt Respekt ab und ist auf freundliche Art der letzte Schrei. Erhört ihn! [Album bei Amazon kaufen]

Jochen König (Info) (Review 3056x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Delusions of Grandeur
  • Obsolescence
  • Pt.i Sunrise
  • Pt.ii Evening
  • Pt.iii Close Your Eyes
  • Pt.iv The Dream
  • Pt.v Dawn
  • Spring
  • Recuerdos
  • Heartland
  • End of Rain
  • Thank You
  • A Portion of Noodles
  • Unconditional
  • The Drowning

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Proggus
gepostet am: 07.10.2014

Das Album heißt doch wie die Band "Abel Ganz", oder? Oder ist das ein subtiler Scherz...
Jochen [musikreviews.de]
gepostet am: 07.10.2014

Sorry, ich konnte nicht widerstehen ;-) Dui hast natürlich völlig Recht, Proggus. Das Album ist unbetitelt bzw. heißt wie die Band schlicht 'Abel Ganz'.
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Wer anderen eine ___ gräbt, fällt selbst hinein.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!