Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Bloody Hammers: Lovely Sort Of Death (Review)

Artist:

Bloody Hammers

Bloody Hammers: Lovely Sort Of Death
Album:

Lovely Sort Of Death

Medium: CD/LP
Stil:

Gothic Rock

Label: Napalm Records
Spieldauer: 47:07
Erschienen: 05.08.2016
Website: [Link]

Anders Manga und Devallia sind miteinander verheiratet und die kreativen Köpfe hinter BLOODY HAMMERS. Das letzte Werk „Under Satan's Sun“ hat mit seiner Mischung aus doomigen Okkult-Rock und Gothic durchaus Langzeitwirkung entfaltet, ob das auch mit „Lovely Sort Of Death“ gelingt, darf allerdings mit einem großen Fragezeichen versehen werden.

Ja, BLOODY HAMMERS verstehen es weiterhin, eingängige melodische Songs mit prägnantem Gesang zu schreiben, aber man hat seinen angedeuteten Kurswechsel Richtung Gothic komplett vollzogen, soll heißen, Gitarren spielen hinter dicken Keyboard-Teppichen nur noch die zweite Geige. Wirklich tragend sind sie nur noch bei „Ether“ und „Astral Traveller“, ansonsten dominieren Tasten die Melodien, die leider selten sinister wie in „Shadow Out Of Time“ klingen, dagegen oft einfach mainstreamig nett – habe HIM im Sinn – sind. Da fehlt das Mitreißende, „Lovely Sort Of Death“ ist kein reißender Strom mehr, sondern ein plätschernder Bach, in den Mr. Manga seine Füße hält und eine kleine Melodie summt. Aber auch das kann ja durchaus erfüllend sein und so ist das Album nicht kompletter Murks, es erfüllt nur eben die Erwartungshaltung des Hörers nicht.

FAZIT: Kennt man die alten Alben der Bands nicht, wird man wahrscheinlich von den sanften Keyboardmelodien auf „ Lovely Sort Of Death“ schnell umgarnt. Kennt man hingegen die Alben, muss man schon mehrmals schlucken, um den Verlust der Heavyness der BLOODY HAMMERS zu verkraften. Schade, da wäre mehr gegangen.

Dr. O. (Info) (Review 2850x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 8 von 15 Punkten [?]
8 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Bloodletting On The Kiss
  • Lights Come Alive
  • The Reaper Comes
  • Messalina
  • Infinite Gaze To The Sun
  • Stoke The Fire
  • Ether
  • Shadow Out Of Time
  • Astral Traveler
  • Catastrophe

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Robb
gepostet am: 07.08.2016

User-Wertung:
5 Punkte

Äußerst blöd, wenn die Erwartungshaltung des Hörers nicht erfüllt wird. Sowas geht natürlich nicht.
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier gibt Milch?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!