Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Endless: Lost Lake (Review)

Artist:

Endless

Endless: Lost Lake
Album:

Lost Lake

Medium: CD
Stil:

Traumhafter Jazz mit Piano und Saxofon

Label: Neuklang/Bauer Records
Spieldauer: 54:21
Erschienen: 19.05.2017
Website: [Link]

Hinter dem instrumental verträumten Piano-Saxofon-Duo ENDLESS verbergen sich der Saxofonist und zugleich Leiter der Bigband INITIATIVE H, David Haudrechy, und der Pianist Grégoire Aguillar.
Mit diesem worwörtlich traumhaften Album „Lost Lake“ geben sie bereits dem Album-Titel klingende Tiefe und betonen mit dem Album-Opener „Melancholia“ zugleich in welche Richtung sich die Musik auf Lost Lake bewegt. Zartes Piano-Spiel, wie es ein EINAUDI auch nicht gefühlvoller hinbekommen würde, trifft auf atmosphärische Saxofon-Klänge der Marke GARBAREK. Und von der ersten Minute dieser knappen Traum-Stunde ist klar, dass wir beim Hören die Augen schließen und unsere Gedanken in den ungeahnte Höhen oder unendlichen Tiefen des „Lost Lakes“ schweben und versinken lassen sollten.

Im Begleitschreiben zu dem Album heißt es: „Der erste ENDLESS-Opus ist eine hell/dunkel schattierte, bis zum Rand mit Kontrasten gefüllte Schatulle. In ihrem Inneren verbergen sich Weichheit und Macht, Vertrautheit und Verständnis, Fragilität und Unendlichkeit...“
Und genauso bildhaft wie diese Beschreibung und das Cover mit dem ins Wasser führenden Holzsteg zu Lost Lake ist auch die Musik von ENDLESS.

Aber es gibt auch flottere Improvisationen zu bestaunen, wie das recht dynamische „Galactic Lake“, auf dem besonders das Saxofon sich recht wild gebärdet und das Piano ein paar Stakkato-Rhythmen beisteuert, um dann ganz schnell mit „Ùtviklingssang“ wieder auf die ruhigen Musik-Pfade geführt zu werden.

Die hervorragende Aufnahmequalität, bei der mitunter dem Saxofon auch immer mal wieder ein zarter Hall verpasst wird, der zwischen den Boxen regelrecht nachklingt, sorgt dann endgültig dafür, dass „Lost Lake“ auch für die klang-affinen Genießer zu einem Hochgenuss wird.

Ein See aus wunderschönen Noten, Piano und Saxofon, in dem man genussvoll ertrinkt, um nach einer knappen Stunde entspannt und glücklich mit folgendem FAZIT wieder aufzutauchen: Für das Debüt „Lost Lake“ dieses Piano-Saxofon-Duos ENDLESS müsste man eine neue Kategorie erfinden, die den Namen „Traumhafter Ambient Jazz“ tragen könnte. [Album bei Amazon kaufen]

Thoralf Koß (Info) (Review 521x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Melancholia
  • Rayon D‘Automne
  • EM78
  • Micki < Da Cat > Dora
  • Ici Est Là
  • Galactic Lake
  • Ùtviklingssang
  • Polaroid
  • Charade
  • The Way Of The Sun
  • Little King

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Wer anderen eine ___ gräbt, fällt selbst hinein.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!