Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Phia: The Woman Who Counted The Stars (Review)

Artist:

Phia

Phia: The Woman Who Counted The Stars
Album:

The Woman Who Counted The Stars

Medium: CD/Download
Stil:

Indie Pop

Label: Labelship / Broken Silence
Spieldauer: 18:19
Erschienen: 13.10.2017
Website: [Link]

Sophia Exiner alias PHIA kramte zur Umsetzung ihrer musikalischen Ideen auf "The Woman Who Counted The Stars" allerlei Instrumentarium hervor - u.a. ein ausdrücklich als vom Hersteller Casio angegebenes Keyboard - und sang dazu. Das Ganze wurden dann teils in Australien und teils in ihrer ehemaligen Heimat Deutschland ('Washed Away') aufgenommen, ist ein kurzweiliges Stück Pop auf elektronischem, aber wahrlich nicht kaltem Fundament

PHIA baut ihre Lieder auf Loops auf und schafft es dabei, nicht monoton zu klingen, sondern einen im Gegenteil sehr abwechslungsreichen Eindruck zu hinterlassen. Die fünf neuen Stücke stehen jenen ihres überdurchschnittlich guten Debüts "The Ocean Of Everything" von 2016 in nichts nach, bloß dass sie vielleicht geringfügig direkter auf den Punkt kommen.

'Oxide' und 'Silver & Gold' wurden gemeinsam mit ihrem Produzenten Joshua Teicher komponiert und sind zugleich die Höhepunkte dieser Lust auf einen zweiten Langspieler machenden EP. Ersteres gehört dank Gitarre und präsenter Rhythmusgruppe zu Exiners eher rockigen Tracks, wohingegen das abschließende Stück eine zuversichtlich stimmende Demonstration der schreiberischen Fähigkeiten der Künstlerin markiert.

PHIA hangelt sich an klug gezogenen Spannungsbögen entlang ins Ohr und Herz des Hörers, letzteres vor allem dank hörens- bzw. lesenswerter Texte, die alles andere als schmuckes Beiwerk sind.

FAZIT: Starker Indie Pop von einer einfühlsamen Stimme, die tatsächlich auch etwas zu sagen hat. PHIA festigt ihren Ruf als feste Instanz in einem nicht einmal sonderlich klar abzusteckenden Stilfeld zwischen Elektronik und alternativem Rock, der allerdings keine harten Ausschläge aufweist. Wäre ja auch zu schade, wenn diese Stimme in den Hintergrund gerückt würde …

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1191x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • The Woman Who Counted The Stars
  • Oxide
  • Washed Away
  • Denim
  • Silver & Gold

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vierunddreißig minus zweiundzwanzig sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!