Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Tracker: Rule Of Three (Review)

Artist:

Tracker

Tracker: Rule Of Three
Album:

Rule Of Three

Medium: CD/Download
Stil:

Stoner Rock

Label: Noise Appeal
Spieldauer: 67:58
Erschienen: 07.07.2017
Website: [Link]

KYUSS, UNIDA, SLO-BURN … Vor allem diese drei Namen kommen in den Sinn, wenn man den Wüstenrock von TRACKER hört, gleichwohl ihr Sänger nicht über das Charisma von John Garcia verfügt. Die Band lässt dennoch auf akustische Weise die Seele baumeln und flicht obendrein ein nicht gerings Maß an Psychedelic Rock ein, wie ihn die ganz frühen PINK FLOYD spielten.

Dementsprechend eigenwillig mutet der Sound von "Rule Of Three" an, obwohl die Grundzutaten für sich genommen vertraut sind. Hinzu kommt das gute Gespür der Gruppe für griffige Songs, mit deren elf Das Album satt zu Buche schlägt. TRACKER machen nicht viel Aufhebens um sich selbst, sondern konzentrieren sich auf eine solide kompositorische Basis, ohne jetzt gleich die Mega-Hits abzuliefern.

Verzerrte Slide-Sounds ('Pecadillo') gehen den Österreichern ebenso leicht von der Hand wie gediegene Dissonanzen, die unzweideutig von der US-Noise-Rock-Szene beeinflusst wurden. Ungleich lockerer, fast poppig strahlend kommt 'Berenice 2nd' daher, wohingegen 'A Loose Personification of Time' zum Schluss und mittig platziert 'Recalibrate' die längeren Epen der Scheibe markieren.

Gemein ist allen Songs eine verhältnismäßig kompakte Anlage, vor deren Hintergrund es TRACKER schaffen, durchgängig bei der Stange zu halten, also in spielerischer wie emotionaler Hinsicht das Interesse ihrer Hörer zu bewahren.

FAZIT: Grundsolider Wüstenrock von dorther, wo die Sonne eher selten auf den Sand brutzelt.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1084x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Electrosmog
  • Pecadillo
  • Hitting a Wall
  • Berenice 2nd
  • Carlo's Guilty Pleasure
  • Recalibrate
  • I Work at the Fuzz Factory
  • Easy Friends
  • Everything Under Control
  • Veins Out
  • A Loose Personification of Time

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vierunddreißig minus zweiundzwanzig sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!