Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Chris Farlowe: Live At Rockpalast 2006 (gemeinsam mit Norman Beaker Band) (Review)

Artist:

Chris Farlowe

Chris Farlowe: Live At Rockpalast 2006 (gemeinsam mit Norman Beaker Band)
Album:

Live At Rockpalast 2006 (gemeinsam mit Norman Beaker Band)

Medium: 2CD+DVD
Stil:

Blues Rock

Label: MIG Music
Spieldauer: DVD: 105:00 / Doppel-CD: 95:30
Erschienen: 11.01.2019
Website: [Link]

Vor gar nicht all zu langer Zeit war es eine Ehre für unsere Seite, den Sänger der THUNDERBIRDS, ATOMIC ROOSTER und natürlich von COLOSSEUM, denen er durch seine unverkennbare Stimme ein deutliches Erkennungsmerkmal verlieh und mit ihnen 1971 eins der besten Live-Alben aller Zeiten aufnahm, zu seiner Deutschland-Tour im Jahr 2017 mit der HAMBURG BLUES BAND offiziell präsentieren zu dürfen. Denn schließlich ist er längst eine Legende, dieser CHRIS ‚The Voice‘ FARLOWE!

Das war er natürlich auch schon im Jahr 2006 längst, wobei neben seiner Mitwirkung bei den Kult-Bands auch dieser eine, von den ROLLING STONES geschriebene Hit für seine Solo-Karriere war, der auch auf diesem sehr guten Mitschnitt seines „Rockpalast“-Konzert im Rahmen des „Crossroads-Fesitivals“ zu hören ist: „Out Of Time“.

Ein riesiges Glück für Farlowes Musikerlaufbahn, der zwar nie den sensationellen Durchbruch der Stones erreichte, aber trotzdem als einer der besten Sänger aller Zeiten gilt, war zugleich, dass er live schon seit Mitte der 90er-Jahre mit dem englischen Blues-Gitarristen und seiner NORMAN BEAKER BAND tourt, in der sich absolute Musiker-Größen befinden, die mit 10CC, JETHRO TULL, CAMEL, JON LORD, VAN MORRISON, JACK BRUCE, ALEXIS KORNER und vielen mehr unterwegs waren oder sind.
So erleben wir bei diesen Rockpalast-Aufnahmen nicht nur den großartig singenden Farlowe, sondern auch eine großartig spielende Blues-Rock-Band allererster Güteklasse, bei der sich neben dem Sänger auch immer wieder der faszinierende Saxofonist DAMIAN HAND in den Mittelpunkt spielt.

Das Zusammenspiel zwischen Sänger CHRIS FARLOWE, einem weiteren begnadeten Gastsänger und dem Saxofonisten kommt auf faszinierende Weise bei einem der stärksten Songs des Abends zum Ausdruck – dem COLOSSEUM-Klassiker „Stormy Monday Blues“, der noch dazu eine gute Viertelstunde lang seine unendliche Schönheit entfaltet, ein Saxophon-Solo von Damian Hand zum Niederknien und zusätzliche Gesangakrobatik von Nikolay Arutyunov enthält. Schade, dass Arutyunov nur bei diesem einen Konzert-Highlight mitwirkt, da dessen raue „Metal“-Stimme sich ausgesprochen gut mit der „The Voice“-Blues-Röhre von Farlowe ergänzt.

Vielleicht war Arutyunov ja auch Raucher, denn gegen die hat der Nichtraucher Farlowe etwas, weswegen er sich die Band von Norman Beaker als (lange Zeit dauerhafte) Begleiter auswählte, weil alle Musiker neben ihrem ausgeprägten Sinn für Humor auch die charakterlich gesunde Stärke besitzen, Nichtraucher zu sein! Das kann man auch in dem mit deutschem und englischen Text beigelegten 12seitigen Booklet nachlesen, das diesem aus einer DVD (16:9-Format in PCM Stereo, Dolby Digital 5.1, DTS 5.1) und zwei Audio-CD‘s bestehenden Digipak beigelegt wurde.

Der überbordende Sinn für Humor wohnt dem gesamten Konzert inne, der sich nicht nur während der Ansagen, sondern auch der gesanglichen Improvisationskunst von Farlowe manifestiert. So macht er zwischendurch noch eine ausgiebige Werbung für unterschiedliche deutsche Bier-Sorten, indem er lustig über sie spricht (Einfach wunderbar wie er „Köstritzer Bier“ betont!) und am Ende auch darüber singt. Zugleich beweist er aber auch gute Deutschland-Kenntnisse – wobei es ihm besonders die Stadt Karl-Marx-Stadt angetan hat, aus der dann bekanntlich nach dem Untergang der DDR Chemnitz wurde.
Auch werden wir eine der spaßigsten Band-Vorstellungen erleben, bei der Chris sogar angeblich den Namen des Keyboarders vergisst, und man rätselt, ob das ein eingebauter Gag oder eine unerwarteter Fauxpas ist. Und auch sein Fußballwissen und einige Sticheleien gegen Deutschland diesbezüglich kommen nicht zu kurz.

Wenn dann am Ende des Konzerts CHRIS FARLOWE, der auch in dem 5 Minuten langen Bonus-Interview der DVD (leider ohne deutsche Untertitel) unglaublich sympathisch rüberkommt, und die NORMAN BEAKER BAND noch auf Zuruf als Zugabe „All Or Nothing“ spielen, haben sie endgültig das Publikum in ihren Bann gezogen, das sie dann mit dem „Rock And Roll Soldier“ zufrieden und glücklich nach Hause schicken.

FAZIT: Im Rahmen des Crossroad-Festivals vom Rockpalast traten im März 2006 CHRIS FARLOWE und die NORMAN BEAKER BAND auf, um dem Publikum ein begeisterndes Blues-Rock-Konzert mit hervorragendem Gesang und meisterhaften Musikern zu präsentieren. Endlich gibt es dieses großartige Konzert auch auf DVD und Doppel-CD im Rahmen der „Live At Rockpalast“-Reihe zu erstehen!

Thoralf Koß - Chefredakteur (Info) (Review 507x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • DVD (105:00):
  • Introduction / Option On You Baby
  • Blues As Blues Can Get
  • I‘ll Sing The Blues For You
  • I Don‘t Want To Sing The Blues No More
  • Handbags And Gladrags
  • Piece Of Mind
  • Lovin‘ Arms
  • Stormy Monday Blues
  • Ain‘t No Big Deal On You
  • Tough On Me, Tough On You
  • Out Of Time
  • Miss You Fever
  • All Or Nothing
  • Rock And Roll Soldier
  • Bonus: Interview mit Chris Farlowe
  • CD 1 (39:53):
  • Introduction / Option On You Baby
  • Blues As Blues Can Get
  • I‘ll Sing The Blues For You
  • I Don‘t Want To Sing The Blues No More
  • Handbags And Gladrags
  • Piece Of Mind
  • Lovin‘ Arms
  • CD 2 (55:37):
  • Stormy Monday Blues
  • Ain‘t No Big Deal On You
  • Tough On Me, Tough On You
  • Out Of Time
  • Miss You Fever
  • All Or Nothing
  • Rock And Roll Soldier

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich um keine Farbe: rot, gelb, blau, sauer

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!