Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Sâver: They Came With Sunlight (Review)

Artist:

Sâver

Sâver: They Came With Sunlight
Album:

They Came With Sunlight

Medium: CD/Download
Stil:

Post Metal

Label: Pelagic / Cargo
Spieldauer: 45:39
Erschienen: 08.03.2019
Website: [Link]

Robin Staps und seine Pelagic-Mannschaft scheinen nicht genug von Post Metal in all seinen meistens leider nur unwesentlichen Variationen kriegen zu können, denn die Motivation, jemanden wie SÂVER zu signen, lässt sich nur durch unerschütterliche Hingabe zu dieser Musikrichtung erklären. Die Debütanten spulen nämlich ein durch und durch vertrautes, überraschungsarmes Mixtape dessen ab, was man von den frühen Veröffentlichung einschlägig bekannter Namen her kennt.

Diese lauten vielleicht Cult Of Luna und Neurosis, womöglich auch Rosetta oder The Ocean selbst. Fest steht jedenfalls, dass die Norweger um die drei ehemaligen Tombstones- bzw. Hymns-Mitglieder Ole Christian Helstad, Ole Ulvik Rokseth und Markus Støle Schreigesang, elefantöse Riffs und schleppendes Schlagzeugspiel mit schier ewig lang ausklingenden Schepper-Becken zu sechs Songs verwoben haben, die in mehr oder weniger genau diese Form auch von den genannten Acts stammen könnten.

'Distant Path' und 'Altered Light' sind die beiden obligatorischen Longtracks und fungieren als stilistische Klammer von "They Came With Sunlight", wobei sich das Finale ganz typisch von einem fraglil zarten Beginn zu einem monumentalen Ende hochschraubt. Dazwischen stehen mit der Single 'I, Vanish' eine mitreißende, wenn auch nicht minder vorhersehbare Walze, während der nur im letzten Drittel wütendes Hardcore-Gebrüll erklingt, das unnötige Rauschen und Riffen von 'Influx' als gewollt atmosphärische Zwischenspiel und zwei wie die Auskopplung ebenfalls über sieben Minuten dauernde Nummern. die an Herkömmlichkeit nicht zu überbieten sind.

Wie zu erwarten wurde das ganze versiert zusammengestückelt, eingespielt und aufgenommen. Die Produktion klingt amtlich finster und heavy, so etwas wie eine individuelle Ausstrahlung ist nicht vorhanden. Mit anderen Worten …

FAZIT: … "They Came With Sunlight" ist ein weiteres Post-Metal-Album von vielen aus berufenen Händen. Wer noch mehr Apokalypse in seiner Sammlung braucht, greife bitte zu.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 288x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 8 von 15 Punkten [?]
8 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Distant Path
  • I, Vanish
  • Influx
  • How They Envisioned Life
  • Dissolve to Ashes
  • Altered Light

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe das folgende Wort rückwärts: Regal

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!