Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Tanith: In Another Time (Review)

Artist:

Tanith

Tanith: In Another Time
Album:

In Another Time

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Classic Rock

Label: Metal Blade Records
Spieldauer: 43:59
Erschienen: 24.05.2019
Website: [Link]

Dass junge Bands sich am alten Rock versuchen, ist keine ganz neue Entwicklung.
Mit TANITH stößt jetzt noch eine weitere dazu.
Allerdings mit dem Unterschied, dass hier RUSS TIPPINS von der NWOBHM-Legende SATAN - und damit einer, der mit der oft zitierten Musik der 70er aufgewachsen ist – beteiligt ist. Auf „In Another Time“ geht es zurück zu den Klängen seiner Jugend. Als Vorbilder dienen WISHBONE ASH, UFO oder auch URIAH HEEP und JETHRO TULL. Dabei bleiben TANITH aber bei den Grundlagen und verzichten auf wabernde Orgeln oder Querflöten und großen Pomp. Als besonderes Element wirkt stattdessen der Gesang, den sich Tippins mit der Bassistin CINDY MAYNARD teilt.
So auf das Wesentliche reduziert und mit einem warmen Klang ausgestattet, ist ein gutes Rock-Album mit eigener Note entstanden.

Mit „Citadel“ steht der stärkste Song gleich am Anfang. Hier gibt es nicht nur tolle Harmonien, sondern auch einen zwingenden Refrain mit Langzeitwirkung. Dieses Element geht den anderen Liedern etwas ab, auch wenn „Under Stars“ und „Eleven Years“ hier ebenfalls Qualitäten beweisen.
Ob im eher bedächtigen „Book Of Changes“ oder dem zwischendurch fast folkloristischen „Wing Of The Owl“, oder dem sehr an UFO orientierten „Mountain“: TANITH liefern lässigen Rock mit träumerischer Note.
Vom rasenden Flitzen über die Saiten, wie man es von SATAN kennt, ist hier nichts zu hören. Lediglich an manchen Stellen, sehr deutlich bei „Cassini’s Deadly Plunge“, klingt zumindest der Gitarrensound sehr nach SATAN.

Wer frischen Rock mit lockerer Attitüde mag, kann mit TANITH eine Band entdecken, die sich auch, aber nicht nur wegen des zweistimmigen Gesangs von vielen Genrekollegen unterscheidet.

FAZIT: Alle Freunde der klassischen Rock-Schule lädt „In Another Time“ dazu ein, in den 70ern zu schwelgen und sich an die großen Zeiten von WISHBONE ASH, UFO oder BLUE ÖYSTER CULT zu erinnern. Das ist nicht unbedingt innovativ, kommt aber durch den authentischen Klang und den sich abwechselnden Gesang von RUSS TIPPINS und Bassistin CINDY MAYNARD doch mit eigener Note daher.

Sebastian Triesch (Info) (Review 1944x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 10 von 15 Punkten [?]
10 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Citadel (Galantia, Pt. 1)
  • Book Of Changes
  • Wing Of The Owl (Galantia, Pt. 3)
  • Cassini’s Deadly Plunge
  • Under The Stars
  • Mountain
  • Elven Years
  • Dionysus
  • Under The Stars (Reprise)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier gibt Milch?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!