Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Dead Lord: Surrender (Review)

Artist:

Dead Lord

Dead Lord: Surrender
Album:

Surrender

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Classic Rock / Thin-Lizzy-Hommage

Label: Century Media / Sony
Spieldauer: 41:19
Erschienen: 04.09.2020
Website: [Link]

Man brauchte und braucht im Grunde nur einen anderen Bandnamen im Zusammenhang mit der Musik von DEAD LORD zu nennen: Thin Lizzy natürlich, denn auch mit ihrem fünften Album weichen die Schweden keinen Fußbreit von ihrer Quasi-Cover-Linie ab … doch was dies angeht, macht ihnen wirklich niemand etwas nach, und tatsächlich darf man angesichts der bestechenden Qualität von "Surrender" argwöhnen, dass der selige Phil Lynott und seine bis zu ihrem "ersten" Ende (bitte an Black Star Riders denken, die mittlerweile ausgerechnet deshalb im Verlieren begriffen sind, weil sie sich anscheinend krampfhaft von der Vergangenheit ihrer Schlüsselmitglieder distanzieren möchten) von Besetzungswechseln gebeutelte Truppe vermutlich kaum besser gewesen sind - nicht einmal zu ihren kreativsten und härtesten Zeiten.

Nichtsdestoweniger sieht die Band ihr aktuelles Werk bis zu einem gewissen Grad als Neubeginn, was wiederum eher mit der gegenwärtigen Weltlage (Pandemie, etc.) als etwaigen stilistischen Brüchen zusammenhängt. Dass sich personell auch etwas getan hat - Die Einspielung des Basses teilten sich die zwei Frontmänner untereinander auf, wohingegen Ryan Kemp live die dicken "Därme" zupfen wird -, ist allerdings eher nebensächlich. Das forsche 'Dystopia' ist andererseits just wegen des Viersaiters der herzlich zupackende Hinhörer der Platte

Womit wir wesentlichen Stichwort im Zusammenhang mit "Surrender" wären. Frontmann Hakim Krim und Co. schrammen 2020 war nicht häufiger Proto-Metal-Gefilde als zuvor, doch wenn sie es tun wie während des elegischen Lead-Feuerwerks 'Evil Always Wins' oder im Dreieinhalb-Minuten-Feger 'Gonna Get Me', erkennt man überdeutlich, wo ihr Herz (abgesehen von Irland) eben auch schlägt. Was bei so vielen Stilblüten schon in der Vergangenheit gern übersehen wurde: Der Gitarrist und Sänger zählt zu den pfiffigsten Lyrikern nicht nur der Retro-Rock-Szene und reimt sich nicht bloß Allerweltstexte aus dem Phrasen-Setzkasten zusammen.

FAZIT: Zum ersten Mal in ihrer Karriere brauchten DEAD LORD ein wenig länger als zwei Jahre für ein Album, doch in einem kreativen Loch scheinen sich die vier Unikate nicht befunden zu haben; "Surrender" ist ein Inbegriff von Beständigkeit in Sachen Lizzy-Liebhaberei und unerhört zeitlos. Das limitierte Digipak-CD wurde mit drei Bonustracks (zwei Fremdkompositionen) versehen, doch ihr braucht das Ding so oder so ungeheuer dringend - genauso wie die in den Stücken gespendete Zuversicht, die man immer, aber vor allem dieser Tage dringend gebrauchen kann.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 883x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Distance Over Time
  • Letter From Allen St.
  • Authority
  • Evil Always Wins
  • Messin' Up
  • Dark End of The Rainbow
  • Bridges
  • The Loner's Ways
  • Gonna Get Me
  • Dystopia
  • Bonustracks:
  • Hands Down
  • Moonchild
  • I staden som aldrig slumrar till

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was legt ein Huhn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!