Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Madsen: Na gut, dann nicht (Review)

Artist:

Madsen

Madsen: Na gut, dann nicht
Album:

Na gut, dann nicht

Medium: CD/Download
Stil:

Punk

Label: KEEK / Arising Empire / Believe
Spieldauer: 35:38
Erschienen: 09.10.2020
Website: [Link]

"Bock auf Punk!" - so lautete das Motto, als MADSEN dieses Zwischendurch-Album in Angriff genommen haben. "Na gut dann nicht" sollte also nicht als reguläres Werk der deutschen Indie Rock-Darlings verstanden werden, sondern ist reine Liebhaberei, die Sänger Sebastians plötzlichem Drang, Altvorderen wie Slime, Toxoplasma oder Schleimkeim nachzueifern.

Inmitten von Pandemie-bedingter Langeweile, Verdruss und hilfloser Motivation, etwas zu bewegen, entstand so ein wohltuend unverkrampftes und unverfälschtes Deutschpunk-Album. Das Quintett hat das Ganze in nur zwei Wochen in seiner wendländischen Heimat komponiert und aufgenommen, komplett mit teils von Keyboarderin Lisa und dem Frontmann verfassten Texten, die nicht so simpel sind, wie sie auf den ersten Hör erscheinen.

Es geht um Trotz und Auflehnung, oft selbstreferenziell oder auf die alte "Haste ma' 'ne Mark"-Szene bezogen wie in der primitiven Hardcore-Eruption 'Herzstillstand' oder bei 'Protest ist cool, aber anstrengend' das quasi die nächstliegenden Zankäpfel aufzählt (Trump, Rassismus) und augenzwinkernd diejenigen anklagt, die (links-)alternative Ansichten und Aktionen auf einen bloßen Livestyle im Sinne von Mode-Konformismus herunterbrechen, um sich ein reines Gutmenschen-Gewissen zu erkaufen.

Das eröffnenden Titelstück reflektiert im Zweivierteltakt die Direktheit und Spontaneität, die den Schaffensprozess geprägt haben müssen. Auch das doppelbödige 'Behalte deine Meinung' (mit dem Nachschub "für dich" an alle Verschwörungstheoretiker in den Lyrics) oder die Narzissmus-Abrechnung 'Trash TV' schürfen inhaltlich tiefer, als es die ruppig schlichte Musik vorzugeben scheint.

Das schwungvolle 'Quarantäne für immer' zielt natürlich auf im Sommer 2020 brandaktuelle Zustände ab und weist subtil auf die Gefahren von isolatorischem Biedermeiertum hin, wohingegen der Singalong 'Auf deinem Balkon' einfach wegen seiner Melody- bzw. Skatecore-Schlagseite gefällt und das 'Wir nennen dich Mücke', das MADSEN ihrem Live-Gitarristen Martin Krüssel (früher Sänger bei El*ke ) gewidmet haben, als halbe Ballade aus dem Rahmen fällt. Konträr dazu zeigen das hysterische 'Supergau' und die Knüppel-Orgie 'Alte weiße Männer' Zähne - ganz ohne Verbissenheit, so wie auch ansonsten kein Anflug von Krämpfen erkennbar ist.

Im Outro darf dann noch Benjamin von Stuckrad-Barre für die Platte und die Band selbst sprechen - billigerweise, denn sie ist enorm unterhaltsam und offensichtlich notwendig gewesen.

FAZIT: Nach anderthalb Jahrzehnten im deutschsprachigen Musikbetrieb mag es an der Zeit gewesen sein, einfach mal auf den Putz zu hauen, aber so krass brechen MADSEN auf ihrem ersten (und letzten?) Punk-Album nicht mit ihrem angestammten Sound. "Na gut, dann nicht" ist nicht nur eine prima Zeitverkürzung bis zum "offiziellen" Nachfolger von "Lichtjahre" (2018), sondern aktualisiert auch ein Stück weit die Werte und das Ethos des deutschen Iro- und Sicherheitsnadelschmuck-Milieus, die sich ansonsten seit den 1990ern kläglich wenig verändert haben.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1021x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Na gut, dann nicht
  • Herzstillstand
  • Quarantäne für immer
  • Auf deinem Balkon
  • Supergau
  • Protest ist cool, aber anstrengend
  • Scheiße zu Gold
  • Alte weiße Männer
  • Behalte deine Meinung
  • Trash TV
  • Wenn du am Boden liegst
  • Wir nennen dich Mücke
  • Na gut (Benjamin von Stuckrad-Barre)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe 'Lager' rückwärts

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!