Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Nicky William: I Want to Feel it All (Review)

Artist:

Nicky William

Nicky William: I Want to Feel it All
Album:

I Want to Feel it All

Medium: CD/Download
Stil:

Folk und mehr

Label: Icons Creating Evil Art / Rough Trade
Spieldauer: 15:26
Erschienen: 09.10.2020
Website: [Link]

Möchte man NICKY WILLIAM auf eine stilistische Schiene festnageln, gerät man in arge Nöte. Der skandinavische Weltenbummler liebt zwar vor allem Roots-Musik aus den Vereinigten Staaten und Kanada, verwebt deren Stilmittel und Gesten aber freimütig mit Sounds, die in diesem Kontext anfangs widersinnig erscheinen.

Das Ergebnis ist so etwas wie alternative Americana, die man in Übersee auch gerne mal als "off-kilter" oder "odd" bezeichnet, ehe man den Folk-Begriff nachstellt. Produktionstechnische Spitzfindigkeiten wie Western-mäßig klappernde Kastagnetten, elektronische Beat im abschließenden Lamento 'You Are Burning' oder hintergründige Hawaii-Klampfen während des ansonsten pastoral flötenden 'Pleasant To The Eye' sprechen diesbezüglich eine klare Sprache.

Der von den großen Amerikanerinnen Joni Mitchell und Patti Smith sowie Düster-Crooner Nick Cave inspirierte Künstler ist sich nicht einmal für tuntig schrägen Funk mit spastischem Getröte ('Pathetic Fuck') zu schade und betört nicht nur mit seiner tief raunenden Stimme, sondern auch durch eine in diesem Spektrum überdurchschnittlich hohe Komplexität beim Songwriting.

Der psychedelische Softrocker 'Feel It All' kommt mit viel Reverb auf der Gitarre und einem Motown-verdächtigen Bass-Groove daher, lässt aber vor allem an eine maskuline Variante dessen denken, womit die tragische Amy Winehouse weltberühmt geworden ist - in die Gegenwart transferierte Soul-Großmütigkeit.

Die Single ‘I Fell in Love With Her’, zu der Claudio Marino (Artax Films, die Biopics zu u.a. Watains Erik Danielsson und Behemoth-Nergal produziert haben) übrigens ein stylisches Video mit Schauspielerin Karolina Furberg gedreht hat, bietet beinahe stillstehend langsamen Country-Minimalismus und braucht nur ein paar an- bzw. abschwellende Akkorde sowie einzelne Orgel-Tupfer, um die sonore Stimme des Schweden (Leonard Cohen lässt aus dem Grab grüßen) zu tragen.

FAZIT: NICKY WILLIAMs war bereits anhand der Stärke seines Einstands "Set You Loved Ones Free" (2017) eine Entdeckung wert, und dieser Nachfolger eignet sich in seiner Kompaktheit bestens zum Kennenlernen seines verschrobenen, herrlich abseitigen und Folk-Klischees negierenden Sounds. Anchecken, bitte!

Andreas Schiffmann (Info) (Review 800x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • I Fell In Love With Her
  • Feel It All
  • Pathetic Fuck
  • Pleasant To The Eye
  • You Are Burning

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Tage hat eine Woche?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!