Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Robin Trower: 20th Century Blues (1994) 2020-Vinyl-Remaster (Review)

Artist:

Robin Trower

Robin Trower: 20th Century Blues (1994) 2020-Vinyl-Remaster
Album:

20th Century Blues (1994) 2020-Vinyl-Remaster

Medium: LP
Stil:

Blues- und Hard-Rock

Label: Repertoire Records
Spieldauer: 50:01
Erschienen: 20.05.2020
Website: [Link]

Nach dem eindeutig gescheiterten Versuch, mit „The Prodigal Stranger“ PROCOL HARUM nach 14 Jahren Album-Abstinenz 1991 wiederzubeleben, zog sich ROBIN TROWER schnell wieder aus der „A Whiter Shade Of Pale“-Band zurück und legte nur drei Jahre später eins seiner besten Alben unter eigenem Namen vor: „20th Century Blues“. Und völlig zurecht behaupten eine Vielzahl seiner Fans heute noch, dass dieses, sein bereits 15. Album (Vielleicht weil er nach „The Prodigal Stranger“ tatsächlich etwas wiedergutzumachen hatte!), zu seinen besten seit der 1970er-Jahre zählt. Unverkennbar sind die Parallelen zu „Bridge Of Sighs“ (1974) und „For Earth Below“ (1975).

Damit ist klar, dass Trower nicht versucht, mit missglückten Richtungswechseln beim Publikum anzukommen, sondern sich endlich wieder auf seine Wurzeln besinnt – den Gallagher-Hendrix-Blues-Rock der Extraklasse, eben ideal geschaffen für das 20. Jahrhundert, genau wie es der Albumtitel bereits ankündigt. Trower hat gar keine Lust, sich neu zu erfinden oder seine echten Vorbilder zu verschleiern, sondern eher in Erinnerungen an seine besten Zeiten zu schwelgen. Als Glücksgriff erweist sich dabei, dass er besonders mit dem singenden Multiinstrumentalisten Livingstone Browne genau auf den richtigen Mann setzt, der noch dazu über eine herrliche Blues-Röhre verfügt.

Bereits der Einstieg in das Album mit dem Titelsong „20th Century Blues“ macht klar, in welche Richtung die Reise geht und wer dabei als musikgeistiger Vater das Steuer übernimmt: JIMI HENDRIX. Dass solche Musik erst im Jahr 2020 erstmals auf einer LP erscheint, ist höchst überfällig, denn das 1994er-Trower-Album klingt wie speziell für Vinyl gemacht. Nun also sogar gecuttet in den Abbey Road Studios und auf 180g-Vinyl verewigt. Damit wird endlich auch die Aufmachung und die Pressung voll und ganz der Musik auf „20th Century Blues“ gerecht. Auch dass Repertoire Records gerade bei der Bearbeitung solch historischer Aufnahmen eine feines Gespür für die Klang-Atmosphäre beweist, ist längst allseits bekannt.

Und lustig geht’s dann die gut 50 Minuten im HENDRIX-Feeling weiter, egal, ob die härter rockende Schiene („Chase The Bone“) oder die ruhige („Precious Gift“) oder der pure Blues („Extermination Blues“) bedient wird – Trower und seine beiden Mitstreiter sind wieder da angekommen, wohin sich Trower in seinen ersten Solo-Werken flüchtete, die kaum etwas mit den überdeutlich von Gary Brooker dominierten PROCOL HARUM zu tun hatten: urwüchsiger Blues-Rock im Hendrix-Gallagher-Gedächtnis-Modus. Der „Step Into The Dark“ eben.

Wie ebenfalls bei Repertoire Records gewohnt, gibt es auch für die Vinyl-Variante dieses Albums umfangreiche Linernotes – verfasst von Chris Welch -, die auf einem LP-großen Beiblatt im LP-Inneren zu finden sind und mit der Feststellung enden: „The 20th Century saw the birth of the blues and 100 years later, it still sounds cool. What will they come up with in the 21st Century? Nothin' much better so far, dudes.“

Dem bleibt nichts hinzuzufügen!

FAZIT: Wenn ROBIN TROWER jenseits von PROCOL HARUM zu seiner Gitarre greift, dann stellt er sich in eine Reihe mit so großartigen Gitarristen wie JIMI HENDRIX, JEFF BECK und RORY GALLAGHER. Und auf seinen diesbezüglich besten Alben klingt er genau so wie auf „20th Century Blues“ aus dem Jahr 1994, das nun endlich als „20th Century Blues (1994) 2020-Vinyl-Remaster“ erstmals im 21. Jahrhundert dort erscheint, wo es auch hingehört: auf pechschwarzem Vinyl! The Blues lives on!

Thoralf Koß - Chefredakteur (Info) (Review 701x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Seite A (25:47):
  • 20th Century Blues (3:09)
  • Prisoner Of Love (3:40)
  • Precious Gift (4:00)
  • Whisper Up A Storm (4:00)
  • Extermination Blues (4:50)
  • Step Into The Dark (6:08)
  • Seite B (24:14):
  • Rise Up Like The Sun (2:59)
  • Secret Place (4:32)
  • Chase The Bone (3:18)
  • Promise You The Stars (3:25)
  • Don't Lose Faith In Tomorrow (5:36)
  • Reconsider Baby (4:25)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe 'Lager' rückwärts

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!