Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Sparks: Gratuitous Sax & Senseless Violins – 25th Anniversary Edition (Review)

Artist:

Sparks

Sparks: Gratuitous Sax & Senseless Violins – 25th Anniversary Edition
Album:

Gratuitous Sax & Senseless Violins – 25th Anniversary Edition

Medium: Do-CD/LP farbig/3 CDs/LP+2CD
Stil:

Electro Pop

Label: BMG/ADA
Spieldauer: 189:51
Erschienen: 15.11.2019
Website: [Link]

„Wir wissen nicht, warum das in Deutschland so gezündet hat. Aber wir sind dankbar, denn so haben wir 1994 neue Fans gewonnen, die dachten, SPARKS wäre eine neue Band – dabei hatten wir damals schon eine 20-jährige Geschichte.“ (Russell Mael)

Es ist bereits ein Vierteljahrhundert her, seitdem eins der erfolgreichsten Alben von einem der kuriosesten Musik-Männer-Duos erschien: „Gratuitous Sax & Senseless Violins“ von den SPARKS, deren erster Hit „This Town Ain’t Big Enough For Both of Us“ (Platz 2 in England) aus dem Jahr 1974 stammt. Nun also erscheint es als opulente, umfangreich erweiterte Neuauflage „Gratuitous Sax & Senseless Violins – 25th Anniversary Edition” einerseits als 3CD- oder (besonders empfehlenswert) eine farbige LP- plus 2 CD's- oder eine LP-Version.

Umrahmt von pfeffrigem, seltsam anmutendem Sprechgesang beginnt die LP mit „Gratuitous Sax“ und endet ebenso mit „Senseless Violins“, um dazwischen eine Wundertüte aus Electro-Pop-Hits, wie „(When I Kiss You) I Hear Charlie Parker Playing“ und „When Do I Get To Sing 'My Way'“, sowie abgefahrenen, etwas nervenden Wummer-Disco-Pop-Nummern und einen umschmeichelnde Balladen zu öffnen. SPARKS agieren wie der Knaben Wunderhorn und posaunen ihre verrücktesten Ideen, mal streicherschwanger, größtenteils aber elektronisch verschachtelt oder immens melodieverliebt heraus, dass es nicht nur vor 25 Jahren eine wahre Freude war, diesen klingenden Kopfkino-Eruptionen zu folgen. Besonders wenn man schon damals die PET SHOP BOYS mochte.

Gut sechs Jahre dauerte es bis zur Veröffentlichung dieses Albums, das dem wenig erfolgreichen „Interior Design“, dem gänzlich unbeachteten 15. SPARKS-Album aus dem Jahr 1988, folgte und nach der langen Abwesenheit aus dem Musikgeschäft mit gleich zwei erfolgreichen Hits und einen der wohl abgefahrensten Alben-Titel („Kostenloses Saxophon und sinnlose Violinen“) sowie besagtem Anfang und Ende überraschte. Ganz offensichtlich kamen zugleich beim Hören der eingängigen Songs deutliche Erinnerungen an die PET SHOP BOYS oder YELLO auf. Melodiöser, aber aus heutiger Sicht recht gewöhnungsbedürftiger Techno-Pop mit Anspruch und so viel Sinn für typisch britischen Humor.
Gerade in Deutschland wurde durch diese Mixtur und wohl auch die hohe PET SHOP BOYS-Verehrung, die gerade erst „Very“ veröffentlicht hatten, „Gratuitous Sax & Senseless Violins“ zu SPARKS erfolgreichster LP.

Von den Editionen zum 25. Geburtstag des Albums ist ganz besonders die aus einer gelben LP und 2 CD's voller Remixen, B-Seiten, Demos und anderen Raritäten bestehende Ausgabe empfehlenswert, gerade weil die auf den beiden CD's enthaltenen Titel zum Großteil bis dato unveröffentlicht waren und es insgesamt auf eine Spielzeit von gut 145 Minuten bringen. Sogar die bisher unveröffentlichten Songs der CHRISTI-HAYDON-EP sowie eine Sammlung von Demo-Stücken und „Orphan Songs“ (Russel Mael: „In der Zeit von 'Gratuitous Sax & Senseless Violins' hatten wir viele Demos aufgenommen, ohne zu wissen, wohin uns die Reise führen würde. Diese 'Orphan Songs', die zum damaligen Zeitpunkt nicht für die Weiterentwicklung ausgewählt wurden, haben nun ihren Platz gefunden.“) sind darauf enthalten.
Außerdem ist die LP-Innenhülle reichhaltig bedruckt und enthält alle Texte. Und da diese Informationen gerade in Bezug auf die Demo-Aufnahmen nicht ausreichten, wurde der LP zusätzlich noch ein achtseitiges LP-großes Begleitheft mit Fotos und ausführlichen Linernotes der beiden Musiker beigefügt.

FAZIT: Das Brüder-Duo Mael aka SPARKS sind nun schon seit mehr als 50 Jahren im Pop-Geschäft unterwegs und zelebrierten alles, was irgendwie modern und zugleich abgefahren war. Mit „Gratuitous Sax & Senseless Violins“ (1994), ihrem in Deutschland erfolgreichsten Album, das nunmehr ein Vierteljahrhundert auf dem Musik-Buckel hat, feiern sie mit unterschiedlichen „Anniversary Editions“ Geburtstag. Electro-New-Wave-Pop goes Eurodance und Techno. Das kam vor 25 Jahren genauso gut an wie die PET SHOP BOYS. Besonders empfehlenswert ist die Version mit farbiger LP und zwei Raritäten-CD's!

Thoralf Koß - Chefredakteur (Info) (Review 496x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Seite A (25:02):
  • Gratuitous Sax (0:31)
  • When Do I Get To Sing „My Way“ (4:37)
  • (When I Kiss You) I Hear Charlie Parker Playing (5:13)
  • Frankly, Scarlett, I Don't Give A Damn (5:03)
  • I Thought I Told You To Wait In The Car (4:02)
  • Hear No Evil, See No Evil, Speak No Evil (5:37)
  • Seite B (19:33):
  • Now That I Own The BBC (4:58)
  • Tsui Hark (feat. Tsui Hark and Bill Kong) (4:31)
  • The Ghost Of Liberace (4:15)
  • Let's Go Surfing (5:02)
  • Senseless Violins (0:47)
  • CD 1 = Remixes / B-Sides / Official Releases = (78:01):
  • National Crime Awareness Week (Complete Psycho) produced by Finiflex
  • When Do I Get To Sing "My Way" (The Grid Radio Edit) Remixed by The Grid
  • (When I Kiss You) I Hear Charlie Parker Playing [Bernard Butler's Fashionable World Of Fashion Mix] remixed by Bernard Butler
  • Now That I Own The BBC (Live BBC Acoustic Version)
  • When Do I Get To Sing "My Way" (Vince Clarke Remix)
  • She's An Anchorman
  • Little Drummer Boy Unreleased studio version
  • Beat The Clock (Live in Concert) Live at Shepherds Bush Empire, London. 17 November 1994
  • National Crime Awareness Week (13 Minutes In Heaven) produced by Finiflex
  • When Do I Get To Sing "My Way" (Sticks & Stones Remix) remixed by Keith Marantz & David Longoria at The Steamroom
  • (When I Kiss You) I Hear Charlie Parker Playing [The Beatmasters' Full-Blown Dub] Remixed by The Beatmasters
  • Now That I Own The BBC (Motiv 8 Extended Vocal Mix) remixed by Motiv 8
  • When Do I Get To Sing "My Way" (Pro-Gress Mix) Remix & additional production by Pro-Gress for D.E.F.
  • National Crime Awareness Week (The Janet Leigh Mix) remixed by Steve Bates
  • CD 2 = Demos & Unreleased Tracks = (67:15):
  • Where Did I Leave My Halo?
  • She's Beautiful (So What)
  • Mid-Atlantic
  • The Farmer's Daughter
  • This Angry Young Man Ain't Angry No More
  • Bob Hope
  • She's An Anchorman (Demo)
  • Love Can Conquer All
  • That's What I Call Paradise
  • This Angry Young Man Ain't Angry No More (Ron Vocal Version)
  • Mid-Atlantic (Ron Vocal Version)
  • That's Entertainment (feat. Les Bohem)
  • Unreleased tracks from Christi Haydon EP
  • (with vocals by Christi Haydon)
  • Katharine Hepburn
  • Titanic
  • Othello
  • Holiday
  • Boris The Spider

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Laterne, Laterne, Sonne Mond und...

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!