Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Hämatom: Die Liebe ist tot (Review)

Artist:

Hämatom

Hämatom: Die Liebe ist tot
Album:

Die Liebe ist tot

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Deutschrock / -Metal

Label: Anti Alles / Rough Trade
Spieldauer: 34:32
Erschienen: 03.12.2021
Website: [Link]

"You wanted the best, you got the best" - so hieß es einst bei Kiss, und diesen Spruch kann man auch in abstrakter Weise auf den gesellschaftlichen Alltag übertragen beziehungsweise auf den Kopf stellen. Jeder kriegt eben, was er verdient, und auf HÄMATOM bezogen ist damit gemeint, dass sich deutsche Musikfans schon bei der Veröffentlichung der vorangegangenen Alben der Band eine dicke Suppe eingebrockt hat, indem sie sie in die Charts hievte.

Jetzt heißt es Auslöffeln, aber wahrscheinlich tut die anscheinend massenhaft vorhandene Klientel der Gruppe ebendies liebend gern - so nach dem Motto: "Deutschland sucht die Superband" oder "Deutschland wählt zwischen Pest und Cholera"… Dabei weiß man nicht, ob die Tim Bendzkos und Helene Fischers da draußen das eine oder das andere sind. Ist aber auch schnuppe.

Noch jemand, der in dieser Welt der verzerrten Wahrnehmungen bekommen hat, was ihm angeblich zusteht, war neulich auch Jan Böhmermann. Ihm wurde der Deutschen Fernsehpreis für ein „neues Anspruchslevel“ in Sachen Satire verlieren, während es hiesige Verlage verschlafen oder darauf verzichtet haben (weil „Anspruchslevel“ zu hoch und so), den aktuellen Literaturpreisträger Abdulrazak Gurnah in unsere schöne Sprache übersetzen zu lassen.

Das Volk entscheidet eben selbst nach bestem Nichtwissen, was es so an Kultur konsumiert, und da steht „Die Liebe ist tot“ ungefähr auf demselben „Anspruchslevel“ (warum nicht „Niwoh“?) wie „Ficki, Kacki, Böhmi“, wie Spiegel-Kolumnist Alexander Neubacher den vorläufigen Tiefpunkt der bundesdeutschen Unterhaltungskultur (?) neulich sehr treffend genannt hat. In diesem Kontext dürfte klar sein, dass manche mündige Mitbürger Zeilen wie „Ich torkel und kotz aber glaub, dass ich tanz“ auf HÄMATOMs jüngstem Machwerk gesellschaftskritisch finden.

Mag sein, dass ich manchen Lesenden hier zu wenig bis nichts über die Musik geschrieben habe, aber das musste einfach mal raus. Relevante Musik bekommt ihr sowieso woanders. Kaum zu glauben, dass es Menschen gibt, die so etwas mit Freude hören… So viel könnte ich gar nicht saufen, um das zu ertragen.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 481x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Dagegen
  • Jeder gegen jeden
  • Ihr wisst gar nichts über mich
  • Liebe auf den ersten Fick
  • Ich hasse euch alle
  • Ficken unsren Kopf
  • Zahltag
  • So wie wir
  • Ich will erst schlafen wenn ich tot bin
  • Zeit zu gehen

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich um keine Farbe: rot, gelb, blau, sauer

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!