Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Guru Guru: Three Faces Of Guru Guru – 1970-2021 (Review)

Artist:

Guru Guru

Guru Guru: Three Faces Of Guru Guru – 1970-2021
Album:

Three Faces Of Guru Guru – 1970-2021

Medium: 3 CDs
Stil:

Kraut-, Progressive-, Psychedelic-, Jazz-Rock, Weltmusik

Label: Repertoire Records
Spieldauer: 221:19
Erschienen: 14.04.2023
Website: [Link]

Wenn heutzutage jemand das Wort 'Elektrolurch' hört und von sich behauptet, nicht nur Tierfreund sondern auch Krautrock-Freund zu sein und dabei nicht sofort an den guten Mani und seine Gurus denkt, dann ist zumindest eine der Behauptungen falsch. GURU GURU schrieben – gerade wegen ihrer extrem schwer einzuordnenden Musik als Krauts mit einem deutlichen Hang Richtung ZAPPA eine ganz spezielle Geschichte, die sie auf dieser 3-CD-Jewelcase-Ausgabe von „Three Faces Of GURU GURU – 1970-2021“ auf die Bereiche 'Rock' und 'Space' und 'World' runterzudampfen oder einfach nur zu ordnen versucht.

Natürlich gab's da in über einem halben Jahrhundert noch viel, viel mehr, wie z.B. Jazz und Spaß und Prog und verrückte deutsche Texte sowie eine ständige (Ver-)Wandlung der Musiker, deren einzige Konstante Neumeier am Ende hieß…
In dieser Beziehung hätten sich GURU GURU auch Chamäleon nennen können, so oft sie ihre musikalische Farbe und die daran beteiligten Musiker wechselten. Der Verschleiß war zwar riesig, aber andererseits brachte wohl auch jeder Musiker in gewisser Weise einen neuen musikalischen Aspekt mit ins Spiel. Womit schon die nächste Parallele zu ZAPPA hergestellt wäre.
Seit 1968 jedenfalls haben GURU GURU 34 LP's und CD's veröffentlicht und mehr als 3.750 Konzerte, von denen so einige legendär sind, gespielt. So kann man es im 20-seitigen Booklet, das zu dem Dreierpack von „Three Faces Of GURU GURU – 1970-2021“ dazugehört, in englischer wie auch deutscher Sprache nachlesen.

GURU GURU waren für das verkrautete Deutschland, das mit ihrem Krautrock mehr im Aus- als im Inland zählte, da man ja bekanntlich dem Propheten im eigenen Land weniger als anderswo huldigt, in (all ihrer Verrücktheit) etwa das, was ein FRANK ZAPPA für Amerika war. Free Rock war das, was die Bands da veranstalteten, ohne vor noch so verwegenen Ideen zurückzuschrecken. Hauptsache, es funzte irgendwie und funktionierte auf der Bühne.

Musikalische Grenzgänger eben, die in so etwa allen Genres und Stilen rumwilderten und offen auch in ihren Texten zu provozieren verstanden. Da durfte gerne auch die sexistisch Keule rausgeholt werden, für die man sich heutzutage gehörigen Ärger von allen Me-Too- oder Gender-Bewegten oder grüngefärbten Moralaposteln einhandelt. GURU GURU machten darum bereits auf ihrem zweiten Album „Hinten“ (1971), auf dem sich auch der „Electric Junk“ befindet, der die erste CD abschließt, als Kommunen-Musiker mit Hang zu kräutrigen sowie bewusstseinserweiternden Substanzen („Täglich fit mit 2 Gramm Shit“ - aus: „Elektrolurch Mutation“ von CD 2) keinerlei Hehl daraus und pressten auf ihr LP-Cover einen Text, auf dem zu lesen stand: „Alles mit der Hand, sprach der Praktikant! Kind und Kegel kennt die Regel. Gevögelt werden ist nicht schwer, selber vögeln aber sehr!“ Übrigens im genauen Wortlaut auch auf „Electric Junk“ nachzuhören. Da muss wohl gerade 'Bobby Brown' in the town gewesen sein…
Obwohl dem zu diesem Zeitpunkt GURU GURU doch tatsächlich acht Jahre voraus waren. Chapeau!

Doch auch politisch melden sich GURU GURU zu Wort, prangern mit todesfinsterer Sensemann-Stimme schon mit ihrem „Atommolch“ (enthalten auf der 'Space'-CD) knallhart die Atomkraft(werke) an und zeichnen dabei ein dystopisches Bild, genauso wie auf „Moroso“ (auf der 'Rock'-CD), dem „ersten Mutanten, der sich von radioaktivem Schleim ernährte“.

Nachdem die 'Rock'-CD 1 im Grunde versucht, die rockigsten Titel zusammenzustellen, wobei vieles davon mal einen deutlichen Jazz-, dann wieder einen Soul- oder Funk- plus Worldmusic-Einschlag verpasst bekommt und man mal an SANTANA oder CHICAGO, aber auch ZAPPA und experimentellen Deutschrock denkt, hebt die 'Space'-CD 2 tatsächlich komplett ab. Hier lassen HAWKWIND genauso wie GROBSCHNITT oder die OZRIC TENTACLES und alles, was sonst noch im kosmischen Musik-Universum so rumschwirrt, grüßen. Ziemlich stark gerade darum, weil man nunmehr 78 Minuten lang eine GURU GURU-Seite geballt präsentiert bekommt, die man in dieser Intensität so noch gar nicht durchgängig wahrgenommen hatte. Und dass diese CD auch noch mit der gigantischen 11 Minuten langen „Elektrolurch Mutation“ (samt Schlagzeug-Solo) endet, ist natürlich eine ganz große, finale Nummer.

Und von den kosmischen Höhen der zweiten CD geht’s dann mit der 'World'-CD 3 wieder ganz tief hinab auf die Erde und zwar speziell in die fernen Weiten der Weltmusik. Dass Neumeier auch (gemeinsam mit Roland Schaeffer) in Indien bei dem indischen Tavil/Percussion-Spieler Paramashivam gelernt hatte, ist unüberhörbar und zudem wurde ihm ein ganzer Song, der dessen Namen trägt, gewidmet. Neumeier widmete sich später noch verstärkt der japanischen Musikkultur. So wird die dritte CD tatsächlich zu einer weltmusikalischen Wundertüte mit den unterschiedlichsten Einflüssen und Instrumenten, die man auf solche Weise wohl noch nie gehört hat. Aber auch hier dürfen Erinnerungen hervorgekramt werden – beispielsweise an TRI ATMA oder die DISSIDENTEN. Kein Wunder, dass Neumeier sogar bei Madam Toussaud eine Wachsfigur gewidmet wurde. Aber natürlich nicht in Berlin oder Deutschland, sondern in der japanischen Hauptstadt Tokio.

FAZIT: Schwelgen in den schönsten und ferkeligsten und abgefahrensten und zappaeskesten Krautrock-Erinnerungen. Oh ja, genau das ist angesagt, wenn wir uns diese von MANI NEUMEIER für Repertoire Records zusammengestellte 3-CD-Sammlung von GURU GURU „Three Faces Of GURU GURU – 1970-2021“ zu Gemüte führen oder uns wie einen Trip reinziehen, während wir gerade dem „LSD Marsch“ lauschen. Eine großartige Idee ist hierbei, dass sich jede CD einem anderen musikalischen Schwerpunkt widmet, denn GURU GURU waren an klangvoller Vielfalt, aber auch textlicher Provokation, schließlich in Deutschland kaum zu übertreffen. Also heißt CD 1 „Rock“, CD 2 „Space“ und CD 3 „World“. Und alle drei CD's (Natürlich wieder von EROC gemastert!) sind neben dem 20-seitigen Booklet genau das, was man von GURU GURU erwarten darf: der pure Wahnsinn!

Thoralf Koß - Chefredakteur (Info) (Review 1333x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • CD 1: Rock (72:54):
  • Moshi Moshi
  • Jet Lag
  • A Handy Plus
  • Formentera
  • Iddli Killer (East)
  • For Ivy
  • Dös war I
  • Was für 'ne Welt
  • L. Torro
  • Tribes And Vibes
  • I Am Rolling Through The City
  • Moroso
  • Rock'n'Roll Machine
  • Inkarnation Stomp
  • Electric Junk
  • CD 2: Space (78:00):
  • Space Baby
  • Dark Blue Star
  • Jupiter God
  • Skylab
  • Globetrotter
  • Blue Huhn (Finkenbacher Spätlese Blues)
  • Die Verkündung
  • Galactic Human
  • Atommolch
  • Der LSD Marsch
  • Elektrolurch Mutation
  • CD 3: World (70:25):
  • Tamil Nadu
  • Living In The Woods
  • Pow Wow
  • Izmiz
  • Ooga Booga
  • Paramashivam
  • Taoma
  • A Trip To Gurustan
  • Nombiri
  • Don't Worry About The Koto
  • Das Lebendige Radio
  • a. 0 Uhr 69
  • b. Wir Machen Muzik
  • c. Der Kaiserjodler
  • d. Schanderhupferl
  • e. Bye, Bye Johnny

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Tage hat eine Woche?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!