Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Noekk: Byron (Review)

Artist:

Noekk

Noekk: Byron
Album:

Byron

Medium: LP
Stil:

Poetic Prog Rock

Label: Ancient Tree Music
Spieldauer: 41:09
Erschienen: 01.10.2023
Website: [Link]

Stellt Euch vor, Musiker von Opeth und Empyrium ziehen sich für eine Weile gemeinsam in ein schönes Studio zurück, um ein Album zu Ehren des britischen Dichters George Gordon Byron, besser bekannt als Lord Byron, zu komponieren und aufzunehmen. Lästige Verpflichtungen spielen keine Rolle, sondern die begeisterungsfähigen Freigeister dürfen sich kreativ verwirklichen, ohne dass ihnen Management, Plattenfirma o.ä. Plagegeister im Nacken sitzen. Zu schön, um wahr zu sein?
Was nun, wenn ich euch verrate, dass es sich genauso zugetragen hat? Na, darüber wäre doch wohl von Metal-Medien allerorten berichtet worden, meint Ihr?

Gewiss wäre es das, und es hat sich auch nicht genauso zugetragen, das sei klargestellt. Doch, und hier wird es erst so richtig spannend, das bereits sechste Album von NOEKK klingt trotzdem kaum anders, als ob es sich so zugetragen haben könnte. Das schreibe ich nicht, weil ich den beiden Empyrium-Musikern eine solche Großtat nicht im Alleingang zutraue – offensichtlich vollbringen sie die selbst – sondern um die herausragende Klasse ihrer Musik zu veranschaulichen, welche die Aufmerksamkeit eines weit größeren Publikums und auch seitens der Fachpresse verdient hätte. (NOEKK auf dem Cover des Eclipsed? Verdient hätte es die Band.)
Zweifelsohne tönt der Gesang von Thomas Helm anders als der von Mikael Åkerfeldt, und die Darbietung des Erstgenannten sticht aus dem Gros des in Rock und Metal nicht nur Üblichen, sondern weithin Bekannten noch einmal heraus. In punkto Stimmung und Intensität wird hier allerdings auf Augenhöhe mit den Prog-Heroen musiziert, und, wie bei selbigen, regiert die Liebe zur Musik.

Nun also ein Album zu Ehre Byrons, genauer gesagt eine Vertonung von Gedichten. Es liegt in der Natur der Sache, dass dieses Konzept dem Ganzen einen erzählerischen Charakter gibt, und wer sich als Hörer der Dichtung selbst widmen mag, kann die Musik als fein gewobene atmosphärische Untermalung genießen. Natürlich lässt sich "Byron" auch "einfach so" hören, und dann haben wir es immer noch mit einem stimmungsvollen, wunderlichen Hard-Rock-Album zu tun, dessen Neigung zum Wooden / Mellow Prog der Musik eine abenteuerliche Note verleiht. Das Schönste daran ist die Ungezwungenheit, mit der Markus Stock und Thomas Helm diese Liebeserklärung eingespielt haben, bei der eins ins andere greift – ja, hier steht das Spiel im Vordergrund. Ich wäre gerne im Studio dabei gewesen, als Markus Stock das Schlagzeug eingespielt hat. Der Spaß an der Freude ist den Aufnahmen anzuhören, und mit der Vertonung von "La Revanche" scheint das Duo en passant The Vision Bleak Konkurrenz machen zu wollen – nehmt das, ihr Schurken!

Seitdem es seine Musik selbst veröffentlicht, setzt das Duo Maßstäbe in liebevoller Handarbeit auch jenseits des rein Musikalischen. Das gilt auch für "Byron", das als LP in stabiler Kartonhülle mit einem alle Texte umfassenden Begleitheft erscheint, beides in punkto Optik und Haptik so schlicht wie nobel geraten. Ein Teil der Auflage ist als Holzbox-Variante erhältlich, und es sollte überflüssig zu erwähnen sein, dass solch eine von den Musikern handgefertigte Edition das löbliche Gegenteil von heuer als "Luxus-Editionen" angepriesener Ramschware darstellt.

FAZIT: Mit "Byron" kehren NOEKK zum urigen Wooden Prog zurück, welchen sie so souverän wie abwechslungsreich darbieten. Hoffentlich wird auch das zukünftige Schaffen von Empyrium von diesem freiheitsliebenden Geist durchweht, und hoffentlich kommen zahlreiche Musikliebhaberinnen und -liebhaber in den Genuss dieses eigensinnigen Albums!

Thor Joakimsson (Info) (Review 1165x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 14 von 15 Punkten [?]
14 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • l
  • ll
  • lll
  • lV
  • V
  • Vl
  • The Prayer Of Nature
  • La Revanche
  • When We Two Parted
  • Remembrance
  • Manfred

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was kommt aus dem Wasserhahn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!