Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Omnium Gatherum: Slasher (Review)

Artist:

Omnium Gatherum

Omnium Gatherum: Slasher
Album:

Slasher

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Melodic Death Metal

Label: Century Media / Sony
Spieldauer: 18:30
Erschienen: 02.06.2023
Website: [Link]

Manche werden wieder despektierlich von "Mädchen-Death-Metal" sprechen, doch OMNIUM GATHERUM leben ihre liebenswürdigen Grillen gerade im ohnehin für Experimente geschaffenen EP-Format umso konsequenter aus. Jedenfalls hat man bei den Eighties-Pop-Avancen der Finnen nie den Eindruck, sie würden einem (Synthwave-)Trend hinterherrennen, und die Veröffentlichung von "Slasher" ergibt auch insofern Sinn, als es sich dabei um die Studio-Feuertaufe des neuen Gitarristen Nick Cordle handelt.

Nicht dass es sich bei der vorliegenden Coverversion der 80er-Jahre-Klamotte ´Maniac´ von Michael Sembello um die erste aus dem härteren Musikbereich handelt würde, doch die Band zieht das Ding nicht durch den Kakao, sondern überführt die Essenz in angemessener Weise auf ihr eigenes stilistisches Terrain. Ansonsten liegt mit dem Titelstück ein OMNIUM GATHERUM-typischer (hämmernder, treibender) Opener vor, der sympathisch ruppig daherkommt, was vor allem am nur dezenten Keyboard-Einsatz und an Frontmann Jukkas gewohnt galliger Performance liegt… und Cordle darf wie abzusehen mit einem geschmackvollen Solo glänzen.

´Sacred´ peitscht noch eine Spur geiler vorwärts, zumal die federleichten Anfangs- und Zwischenparts die flotteren umso intensiver wirken lassen. Klaren Gesang brauchen OMNIUM GATHERUM auch hier nicht, um voll ins Ohrwurm-Schwarze zu treffen. Bleibt noch ´Lovelorn´ als getragenes Finale und sinnvolles Kontrastprogramm, dessen Hit-Qualitäten zugunsten der betont melancholischen Stimmung niedriger sind als bei den drei vorangegangenen Tracks.

FAZIT: "Slasher" taugt hervorragend als Willkommensgruß für OMNIUM GATHERUMs neuen amerikanischen Gitarristen und ist zugleich Dienst an jedem Fan, der vom letzten Album "Origin" begeistert war. Die Band war, ist und bleibt wohl eine positiv eigenwillige Alternative zum Chart-Melodic-Death einer Gruppe wie Soilwork, ist also weiterhin wertvoll und eine Marke für sich. Dieser Hörer wünscht sich bloß wieder mehr progressive Ansätze.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1180x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • 01] Slasher
  • 02] Maniac [Cover Version]
  • 03] Sacred
  • 04] Lovelorn

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welche Farbe hat eine Erdbeere?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!