Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Wolves Of Perdition: Ultraviolence (Review)

Artist:

Wolves Of Perdition

Wolves Of Perdition: Ultraviolence
Album:

Ultraviolence

Medium: CD/Download
Stil:

Black Metal

Label: Folter Records
Spieldauer: 31:43
Erschienen: 26.01.2024
Website: [Link]

WOLVES OF PERDITION stehen mit „Ultraviolence“ vor der etwas undankbaren Aufgabe, ihr bärenstarkes Debüt wenigstens nicht zu unterbieten. Wobei das im Grunde auch nur Die-Hard-Erbsenzählerei ist, denn dass dieses Zweitwerk an den Vorgänger anknüpfen kann, sollte angesichts der Qualität ebenjenes Albums klar sein. Musiker werden in der Regel ja nicht schlechter in dem, was sie tun. Daher verwundert es nicht, dass sich die Finnen auch im Jahr 2024 als Black-Metal-Traditionalisten im besten Sinn präsentieren.

Textlich wird gegen das Ungeziefer Mensch gewettert, wohingegen die Musik sieben schwarze Perlen zutage fördert, die jedem Szenegänger das Herz erwärmen. Wahnwitzige Gitarrenmelodien schälen einem das Fleisch von den Knochen (z.B. in „Rain of Blood & Ashes“), der Schlagzeug-Kanonier böllert sich mit stoischer Wucht durch Kompromisslosigkeiten wie „The Funeral Hymn“, das mit durchdringender Epik einen irren Glanz ausstrahlt, der seinen Höhepunkt allerdings im zentral platzierten „The Worst of Us“ erklimmt.
Die Atmosphäre wirkt so dicht und raumausfüllend, dass die Schwärze wohl nicht mal vom flammenden Schwert des Gehörnten persönlich zerschnitten werden könnte.

Schuld daran, ist einerseits das manische Schlagzeugspiel, das speziell mit einigen simplen, aber effektiven Feinheiten im Bereich der Cymbals aufwartet und andererseits sind da die Gitarren. Schon die Melodik zu Beginn erzeugt eine Schauerstimmung, zu der in den Strophen von den Schattenseiten der Menschheit philosophiert wird. Allerdings sorgt der Kontrast aus Melodie-Liebelei (die Gitarren) und Hassbotschaft (die Texte) für eine unheilvolle Atmosphäre, die den perfekten Übergang zum erwähnten „Rain of Blood & Ashes“ bildet.
Kunstfertiges Geballer trifft auf Melodien, die den manischen Anteil nochmals in die Höhe schrauben und im finalen „Tuomi“ in Zerstörungswut münden. Trotzdem bleiben auch hier die Melodien, die kleinen Kniffe aus Drum-Pattern und atmosphärischen Twists bestehen, sodass „Ultraviolence“ letzten Endes nichts als verbrannte Erde hinterlässt.

FAZIT: WOLVES OF PERDITION versprechen mit dem Albumtitel „Ultraviolence“ nicht zu viel und präsentieren sich auch auf ihrem Zweitwerk als Black Metal-Ultras, die ihren Zorn aber immer wieder in melodische Feinheiten kanalisieren und nicht blindlings draufloshämmern. Gehämmert wird trotzdem, auch mit einer gewissen Verderbtheit, die den Höllenhauch des Genres in bestem Klang aus den Boxen wabern lässt.

Dominik Maier (Info) (Review 921x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Must Kill Them All
  • Forest of the Impaled
  • Death Machine
  • The Worst of Us
  • Rain of Blood & Ashes
  • The Funeral Hymn
  • Tuomio

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Tage hat eine Woche?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!