Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Jorn: Live In America (DCD) (Review)

Artist:

Jorn

Jorn: Live In America (DCD)
Album:

Live In America (DCD)

Medium: CD
Stil:

Hardrock

Label: Frontiers Records
Spieldauer: 95:02
Erschienen: 2007
Website: [Link]

Die Präsenz von Jorn Lande bleibt anhaltend hoch: Nach den beiden JORN-Alben, dem zweiten Teil des ALLEN/LANDE-Projekts und seinem Gastspiel bei der Ken Hensley Story erscheint mit "Live In America" bereits das fünfte Tondokument in diesem Jahr, auf dem die norwegische Goldkehle zu hören ist.

Aufgenommen vor fast genau einem Jahr beim ersten US-Gastspiel auf dem ProgPower Festival in Atlanta, präsentiert der blonde Akkordsänger, an dessen Performance es auch live nichts zu mäkeln gibt, mit seiner Band ein buntes Programm, in dem neben kurzen Ausflügen zu früheren Lande-Stationen auch seine bekannte Vorliebe für Coverversionen erneut verstärkt zum Ausdruck kommt. Den Anfang der Show macht aber erstmal das eigentliche JORN-Material, wobei man über die Songauswahl (wie üblich) durchaus streiten kann. Nach vier Nummern vom letztjährigen "The Duke"-Album gibt es mit "Out To Every Nation" nämlich gerade mal noch einen Song aus dem älteren Fundus zu hören, was bei der Klasse eines Albums wie "Worldchanger" durchaus zu bedauern ist. Seine kompakte, meist im Hintergrund stehende Band, die sich überwiegend aus den norwegischen Proggies PAGAN´S MIND rekrutiert (neues Album erscheint im November), darf sich hingegen überraschenderweise gleich mehrfach bei Einzelvorstellungen - auch das spätere "Devilbird" ist ein Gitarrensolo - präsentieren. Gelungene Interpretationen von DIOs "Straight To Your Heart" und der THIN LIZZY-Nummer "Cold Sweat" vervollständigen die erste Hälfte eines Doppel-Albums, das insgesamt eine authentische und zusammenhängende Live-Atmosphäre rüberbringt.

Die zweite CD erweist sich da anfangs als weniger vorhersehbar. Nicht nur, dass nach "Godless And Wicked" von BEYOND TWILIGHT überraschenderweise mit "Soulburn" auch ein MASTERPLAN-Track vertreten ist, nach dem DEEP PURPLE-Classic "Perfect Strangers" gibt es mit "Gonna Find The Sun" sogar noch einen seltenen Song aus THE SNAKES-Zeiten zu hören. Dass anschließend noch ein 18-minütiges WHITESNAKE-Medley dargeboten wird, passt da gut ins Bild und einmal mehr kommen hier Landes stimmlichen Affinitäten zu David Coverdale gewinnbringend zum Tragen.
Zum Abschluss geht es dann noch ins Studio, wo man eine neue Version des bereits gehörten "Out To Every Nation" (weiß der Geier, wozu), eine zusammenführende Adaption zweier BLACK SABBATH-Nummern aus Dio-Zeiten (sehr gelungen) und letztendlich einen neuen, aber nicht sonderlich zwingenden JORN-Song, der wiederum stark an WHITESNAKE erinnert, präsentiert bekommt.

FAZIT: Der Fan kauft eh, aber auch der allgemeine Hardrockfreund wird in diesen kurzweiligen (wenn auch nicht essenziellen) anderthalb Stunden von einer der derzeit führenden Stimmen des Genre erneut bestens unterhalten.

Lars Schuckar (Info) (Review 4080x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • CD 1:
  • We Brought The Angels Down
  • Blacksong
  • Duke Of Love
  • Are You Ready
  • Cold Sweat
  • Drum Solo
  • Out To Every Nation
  • Guitar Solo
  • Straight Through The Heart
  • -
  • CD 2:
  • Godless And Wicked
  • Soulburn
  • Devilbird
  • Perfect Strangers
  • Gonna Find The Sun
  • The Whitesnake Medley (Come On/Sweet Talker/Crying In The Rain/Here I Go Again/Give Me All Your Love)
  • Out To Every Nation (2007 Version, Studio Track)
  • Lonely Is The Word / Letters From Earth (Studio Track)
  • Sacrificial Feelings (Bonus Studio Track)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Wer anderen eine ___ gräbt, fällt selbst hinein.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!