Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

RPWL: The Gentle Art Of Music (Review)

Artist:

RPWL

RPWL: The Gentle Art Of Music
Album:

The Gentle Art Of Music

Medium: CD
Stil:

Alternative Prog

Label: Gentle Art Of Music/Soulfood
Spieldauer: CD 1: 74:35, CD 2: 57:13
Erschienen: 26.03.2010
Website: [Link]

Pünktlich zum zehnten Geburtstag machen RPWL sich und ihren Hörern ein Geschenk. Eine Doppel-CD, erstmals veröffentlicht auf dem eigenen „Gentle Art Of Music“-Label, das gleichzeitig den Titel der Kompilation abgibt.

CD 1 ist das Präsent für Beginner und Neugierige, ein eigenhändig zusammen gestellter Überblick über die Entwicklung der Band. Lieblingslieder chronologisch geordnet. Was die Veränderung von den Pink Floyd-lastigeren Anfangstagen zur selbstbewussten, eigendynamischen „RPWL Experience“ sehr schön aufzeigt. Vielleicht zu schön, dominiert doch vor allem zu Beginn, der ruhige, sehnsuchtsvolle symphonische Sound, der sich mit Verve in die Herzen spielt, aber Füße und Bauch etwas vernachlässigt. Mit dem fünften und (knapp) längsten Stück, dem Live immer gerne und gut performten „The Gentle Art Of Swimming“ wird es etwas drängender und düsterer, ohne allerdings dem Wohlklang einen Arschtritt zu geben. Macht aber nichts, denn wem diese bedächtige musikalische Zeitreise nicht gefällt, ist eh kaum für die Musik der Freisinger Gruppe zu gewinnen.

Richtet sich die erste CDs an neue Interessenten, ist CD Nummer 2 ein Schmankerl besonders für den Fan, der schon alles hat. Zwei nette neue, aber nicht atemberaubende Lieder ("Watching the World", "Cake") werden gerahmt von Alternativ-Versionen bekannter RPWL-Songs. Und die sind klasse. Dass sie eher akustisch ausgerichtet sind, ist nicht überraschend, aber dass durch die Hinzunahme exotischer Instrumente, sowohl aus Indien wie aus der Schweiz – nein, kein Alphorn, sondern das "Hang"* -, orchestraler Ausrichtung, weiblichem Gesang und dezenten rhythmischen Veränderungen, die Musik ganz neue Sphären erreicht, lässt staunen und gefällt. „Moonflower“ als lässig entspannter Ausflug Richtung Karibik ist dabei wohl die eigenwilligste Umdeutung; aber auch den anderen Songs tut die originäre Instrumentierung und die weltmusikalische Öffnung erstaunlich gut.

So muss man sich auch nach zehn Jahren um die Zukunft RPWLs wohl keine Sorgen machen. Die Band ist offen für neue Ideen, ohne ihre Vergangenheit zu verleugnen. Davon legt „The Gentle Art Of Music“ beredtes Zeugnis ab. Auf das kommende Album namens „Revisted“ darf jedenfalls gespannt gewartet werden.

FAZIT: Mit “The Gentle Art Of Music” legen RPWL ein opulent aufgemachtes Doppelalbum zum Zehnjährigen vor. Appetizer für Neueinsteiger gibt es auf der ersten CD , während die teils exotischen, aber nie abwegigen Varianten bekannter Songs den alteingesessenen Lauschern Freude bereiten dürften. Und solange die Band in der Lage ist, interne Klassiker wie „Trying To Kiss The Sun“ mit dezenten Veränderungen spielrisch um neue Spektren zu bereichern, ist das kreative Potenzial noch lange nicht erschöpft.

* Das Hang (Plural: Hanghang) ist ein den Idiophonen zuzuordnendes, linsenförmiges Musikinstrument. Es besteht aus zwei miteinander verklebten Schalen aus gehärtetem Stahlblech. Auf der oberen Halbschale befinden sich Tonfelder, die - ähnlich wie bei der Steel Pan - mit Hämmern ins Blech eingearbeitet sind.
Das Hang wird waagerecht oder senkrecht auf dem Schoß gehalten. Gespielt wird es mit den Fingern und Händen, was den Namen ergab: Hang ist Berndeutsch für Hand. Das Instrument wurde im Jahr 2000 von den Schweizer Instrumentenbauern Felix Rohner und Sabina Schärer entwickelt und wird ausschließlich von ihnen in ihrer Firma PANArt Hangbau AG gebaut und vertrieben (Quelle: Wikipedia).

Jochen König (Info) (Review 4020x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • CD 1:
  • Hole in The Sky
  • Crazy Lane
  • I don´t know
  • Home Again
  • The gentle Art of Swimming
  • Sun in the Sky
  • Roses
  • Wasted Land
  • Lights
  • Silenced
  • Choose what you want to look at
  • -
  • CD 2:
  • Sleep
  • Trying to kiss the Sun
  • Moonflower
  • Watching the World
  • Start the Fire
  • Farewell
  • World through my Eyes
  • Cake
  • Fool
  • Breathe in, Breathe out
  • Bound to Reach the End

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was legt ein Huhn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!