Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Rotor: Festsaal Kreuzberg (Review)

Artist:

Rotor

Rotor: Festsaal Kreuzberg
Album:

Festsaal Kreuzberg

Medium: CD
Stil:

Instrumental Rock

Label: Elektrohasch / Sonic Rendezvous
Spieldauer: 45:16
Erschienen: 28.10.2011
Website: [Link]

Dieser Mitschnitt hat bereits zwei Jahre auf dem Buckel und stellt die deutschen Instrumental-Rocker ROTOR in ein anheimelndes Licht vor entsprechender Kulisse: Kreuzberger Nächte sind lang …

"Festsaal Kreuzberg" eignet sich bestens, um das Oeuvre der Exzentriker kennenzulernen. Da wären beispielsweise das kantige "Drehmoment" von "4", die leicht psychedelische Bass-Gitarren-Verzahnung "Hart am Wind" von "3" sowie der Titelsong des entsprechenden Albums, bei dem die Einflüsse der Gruppe - MELVINS in gut oder THE OBSESSED in welch fabelhafter Form auch immer - deutlich zur Geltung kommen.

"Karacho/Heizer" von bislang letzten vierten Album der Band sollten sich alle Menschen anhören, die noch nicht auf diese echte Marke in Deutschland und darüber hinaus aufmerksam geworden sind - eine echte Pentatonik-Abfahrt mit Spielfreude bis zum Gehtnichtmehr. "Transporter" schlägt wieder bedächtigere Töne an, wobei die gekonnte Inszenierung des Aufnahme- und Nachbearbeitungs-Dreigespanns Marco Naumann, Charly Paschen und Willi Dammeier auffällt.

Vor allem die herzlichen Bluesbezüge - augenscheinlich auch in "Klar Schiff" und selbst dem lärmigen "Derwisch" - gefallen im Kontext einer Musik, die schnell formelhaft und kühl mechanisch klingen kann, wenn Gesang fehlt, doch ROTOR sind schlicht zu leidenschaftlich bei der Sache, um solchen Fehlern aufzusitzen. Das auf zehn Minuten ausgebreitete "Die weiße Angst" gibt Brief und Siegel darauf.

FAZIT: "Festsaal Kreuzberg" lässt an einem Heimspiel ROTORs teilnehmen und wirbt auch international für das Gespann. Zwischen Stoner und dessen Weiterführung ins verhalten Progressive, wie es KARMA TO BURN vorgemacht haben, ist eine Menge Platz, um sich mit diesen Jungs heimisch zu fühlen. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2379x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Drehmoment
  • Hart Am Wind
  • An3R4
  • Karacho/Heizer
  • Transporter
  • Klar Schiff
  • Derwisch
  • Die weiße Angst

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Mirko
gepostet am: 15.11.2011

User-Wertung:
11 Punkte

Platte habe ich mir letzte Woche gekauft, feines Teil!
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Laterne, Laterne, Sonne Mond und...

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!