Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Primal Fear: Unbreakable (Review)

Artist:

Primal Fear

Primal Fear: Unbreakable
Album:

Unbreakable

Medium: CD
Stil:

Heavy Metal

Label: Frontiers
Spieldauer: 58:08
Erschienen: 20.01.2012
Website: [Link]

Es ist nicht unbedingt so, dass PRIMAL FEAR im Laufe ihrer Karriere den Metal-Highway allzu sehr aus den Augen verloren hätten. Hin und wieder waren die Schwaben auf der parallel zur Autobahn verlaufenden Schnellstraße unterwegs, noch seltener war mal ein kleines Stückchen Landstraße dabei – aber nur, wenn die Band das Gefühl hatte, hinter der nächsten Ausfahrt lauere ein Stau. Ansonsten ist die Band sich und ihrem Stil seit ihrem selbstbetitelten Debüt im Jahr 1998 weitestgehend treu geblieben.

Und doch ist „Unbreakable“, das bereits neunte Studioalbum der Band um Mat Sinner und Ralf Scheepers, eine kleine Rückbesinnung auf die frühen Tage der Combo. Das Experiment von „Unbreakable“ lautet: Keine Experimente! Nichts als Heavy Metal, weitgehend schnörkellos, klar in den 80er Jahren angesiedelt, aber doch so frisch und unbekümmert gespielt, wie man es von einer derart routinierten Combo wie PRIMAL FEAR kaum noch erwarten durfte. Aber so zeitgemäß produziert, wie man es von Mat Sinner und seinem Kompagnon Achim Köhler (Mix) gewöhnt ist.

Klassisch, basisch, kraftvoll, melodisch: Das sind die Hauptzutaten zu „Unbreakable“, mit dem man als Fan der Band unter Garantie sehr schnell warm wird. Elf Tracks (plus Intro) lang bietet die deutsche JUDAS-PRIEST-Reinkarnation Heavy Metal von höchster Qualität, der in der Tat an Band-Frühwerke wie „Primal Fear“ oder „Nuclear Fire“ erinnert. Tracks wie das eröffnende „Strike“ strotzen vor Kraft, Ohrwürmer wie „Give Em Hell“ oder „Bad Guys Were Black“ bleiben auf lange Zeit im Gehörgang verwurzelt, Hochgeschwindigkeitspfeile wie „And There Was Silence“ (Hallo, Kai Hansen, bitte mal ganz genau hinhören!) oder das getragene „Where Angels Die“ (mit ausnahmsweise opulenter Instrumentierung so etwas wie „Fighting The Darkness“ Part 2) runden „Unbreakable“ in höchst verschiedenen Richtungen ab. Ralf Scheepers singt so melodisch wie schon lange nicht mehr, ohne dass der ehemalige GAMMA-RAY-Fronter auch nur ansatzweise im Kuschelmodus wäre. Ausgenommen „Born Again“, denn bei der einzigen Ballade des Albums darf der Sänger auch seine gefühlvolle Seite der Stimmbänder präsentieren.

FAZIT: Wie bereits eingangs geschrieben: PRIMAL FEAR haben sich nie weit von ihren Wurzeln entfernt; so nah wie jetzt waren sie ihnen allerdings schon seit vielen Jahren nicht mehr. „Nummer-sicher-Album!“, werden jetzt vermutlich ein paar Internet-Schlaumeier krakeelen. Quatsch: „Unbreakable“ ist vielmehr ein Heiße-Nummer-Album, das ohne wirklichen Ausfall über die Ziellinie kommt (auch wenn zum Schluss hin ein bisschen die Luft raus ist) und das mit „Give Em Hell“, „Bad Guys Were Black“, „And There Was Silence“, „Metal Nation“, „Where Angels Die“, dem Titeltrack und „Born Again“ sieben totale Volltreffer landet. Und, ja, die Texte halten größtenteils das, was die Titel versprechen. Aber auch das gehört eben zu PRIMAL FEAR. Das erste echte Metal-Highlight des noch jungen Jahres!

Lothar Hausfeld (Info) (Review 4279x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Unbreakable (Part1)
  • Strike
  • Give 'Em Hell
  • Bad Guys Wear Black
  • And There Was Silence
  • Metal Nation
  • Where Angels Die
  • Unbreakable (Part 2)
  • Marching Again
  • Born Again
  • Blaze Of Glory
  • Conviction

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Mirko
gepostet am: 12.01.2012

Die neue Mystic Prophecy gefällt mir deutlich besser, bin aber auch kein Genrefan. ;)
Martin
gepostet am: 13.01.2012

Wie kann man eine derartig unoriginelle und unverschämte Judas Priest Kopie so über den grünen Klee loben ?
Die Jungs können spielen und die Songs sind einigermaßen ok, aber es ist halt eine Coverband ! Das sollte IMO auch in die Bewertung miteinfließen.
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Schreibe 'Lager' rückwärts

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!