Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

King Howl Quartet: King Howl Quartet (Review)

Artist:

King Howl Quartet

King Howl Quartet: King Howl Quartet
Album:

King Howl Quartet

Medium: CD
Stil:

Classic Rock / Bluesrock

Label: Talk About
Spieldauer: 48:27
Erschienen: 15.03.2012
Website: [Link]

Eine Band aus Sardinien bekommt man nicht jeden Tag zu hören, aber dieses Debüt klingt weder nach Schafskäse noch wie verkorkster Wein, sondern gleich einer Zusammenrottung von Musikern, die vor allem die amerikanische Rocktradition verinnerlicht haben.

KING HOWL QUARTET ergehen sich vordergründig in gelungenen Stilübungen: In „Mornin'“ und „Wolfman's Calling“ sind Gesang und Musik nach Call-Response-Prinzip arrangiert, wobei die Rhythmusgruppe Kapriolen schlagen darf, der Stampfer „No Flame“ und natürlich „It's The Blues, Baby!“ basieren auf einer Blues-Kadenz, wohingegen „John The Revelator“ einen Boogie mit knüppelhartem Beat und einstweiliger Tom-Waits-Imitation darstellt. Während „Drunk“ wiederum verbinden die Macher den Proto-Punk von MC5 mit Slide-Gitarre (in diesem Zusammenhang noch geiler: „Hard Time Killing Floor“) und dem Vorwärtsdrang einer altmodischen Dampflok, damit sich das folgende „Trouble Soon Be Over“ als eigentlich nicht sonderlich origineller Stoner mit Psych-Tendenzen als weiterer Farbtupfer ausmacht, der viel kräftiger anmutet, als er eigentlich ist. Diegos vibrierende Stimme geht hier aber besonders zu Herzen.

„My Lord“, eine Absage an organisierte Religion, schleicht wie Elvis mit dicken Hoden übers schmierige Parkett und zeigt durchaus metallischen Hauruck, aber am Ende sind KING HOWL QUARTET vor allem sexy aufgeladene Verfechter alter Rock-Tugenden, nachzuhören ebenfalls im swingenden „Bleeding Mouth“ oder dem lüsternen Schleicher „Nocturne“. Die Produktion der selbstbetitelten Scheibe ist eine Wucht und klingt passenderweise natürlich, aber nicht anachronistisch. Einen leicht exotischen Hauch verhehlen die Südländer zwar nicht, aber letztlich findet sich jedermann leicht in ihre spannend gehaltenen Stücke in, der etwas mit der frühen, frisch aus dem Blues geschlüpften Rock anfangen kann.

FAZIT: Dieses Quartett ist wenn überhaupt zum Heulen, dann zum Heulen schön. KING HOWL QUARTET kombinieren hochenergetischen Bluesrock mit manch originellem, unerwarteten Einfall und bestechen insbesondere wegen ihres jederzeit hörbaren Herzbluts. Hier spielt jemand nicht bloß zwölf Takte herunter, sondern lebt den Sound, dem er sich verschrieben hat.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 3180x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Mornin'
  • No Flame
  • John The Revelator
  • Drunk
  • Trouble Soon Be Over
  • My Lord
  • It's The Blues, Baby!
  • Nocturne
  • Bleedin' Mouth
  • Hard Time Killing Floor
  • Wolfman's Calling

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
Kommentare
Thomas
gepostet am: 17.04.2013

User-Wertung:
12 Punkte

Eine beachtliche Leistung dieses Scheibchen: erstklassige Produktion, abwechselungsreich; Instrumente und Gesang ohne Fehl und Tadel
Erstaunlich, wie locker diese Truppe erfrischenden Blues aus dem Ärmel zupft
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welche Farbe hat eine Erdbeere?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!