Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Tau Cross: Pillar Of Fire (Review)

Artist:

Tau Cross

Tau Cross: Pillar Of Fire
Album:

Pillar Of Fire

Medium: CD/Do-LP
Stil:

Crust Metal

Label: Relapse Records
Spieldauer: 50:29 / 64:20
Erschienen: 21.07.2017
Website: [Link]

Das simpel „Tau Cross“ betitelte Debüt dürfte nicht nur durch die beiden großen Namen im Bandgefüge, a.k.a. Rob „The Baron“ Miller und Michel „Away“ Langevin, übersetzt zu AMEBIX und VOIVOD, in vielen „Best of 2015-Listen“ aufgetaucht sein. Denn das inzwischen zum Quintett angewachsene multikulturelle und multinationale Kollektiv weiß einfach genau, wie eine gute Scheibe zwischen Metal, Crust und Postpunk klingen muss.

Ein Zweitwerk ist da um einiges komplizierter, da dann eine vorgefasste Meinung über den Klang der Band herrscht und wehe dem, der davon abweicht. Und so ist „Pillar Of Fire“ als genau solches Zweitgeborenes im ersten Moment eine kleine Enttäuschung. Aber nach einigen Wochen Dauertest und einem Gig der alten Herren in Deuschlands bestem Club, dem Hafenklang in Hamburg, muss man TAU CROSS attestieren, die Klippe doch respektabel umschifft zu haben. Denn „Pillar Of Fire“ ist wesentlich differenzierter und komplexer als der Vorgänger ausgefallen. Schon der Opener „Raising Golem“ besteht aus Gitarrenriffs, die grob orientierend aus der Crustpunk-Schule kommen, aber von Jon Misery erheblich variiert werden. Und diese Variationen ziehen sich durch das ganze Album, das damit kein Selbstgänger ist, dafür aber auch nach längerer Zeit noch mit vorher überhörten Details aufwarteten kann und so auf der Langstrecke zum Gewinner wird.

Klar gibt es auch wieder drückend rhythmisch vorgetragene Songs, wie das live wie eine Wand wirkende „On The Water“, wobei man anerkennen muss, dass die neuen Lieder sich nahtlos in das Set einfügen und TAU CROSS im Gegensatz zum Gig auf dem letztjährigen Roadburn dieses Jahr erheblich besser aufeinander eingespielt sind. Aber neben diesen eher an AMEBIX und vielleicht alten NEUROSIS orientierten Krachern haben TAU CROSS eine sehr spannende und immer wieder Gänsehaut erzeugende ruhigere Seite, die auf der CD-Version leider kastriert wird, da die Vinyl-Bonussongs genau zu diesen Vertretern gehören. Und da werden Einflüsse von Kapellen wie KILLING JOKE oder manchmal sogar NEW MODEL ARMY hörbar. In diesen Stücken entfaltet die heisere kaputte Stimme von Rob Miller, der live eher schüchtern mit britischem Understatement beinahe vergessen lässt, dass er mit der Textzeile „No Gods, No Masters“ das ganze Lebensgefühl einer - wenn nicht mehrerer - Generationen Punks zusammengefasst hat, ihre Magie. Denn wenn „Pillar Of Fire“ durch etwas überzeugt, dann ist es diese unheilvolle düstere Stimmung, die diese Band und vor allem diese Stimme immer wieder in ihren Geschichten heraufbeschwört. Wenn man es auch kaum glauben mag, ist Rob Miller mittlerweile zu einem echten Sänger gereift, der respektable Möglichkeiten gefunden hat, seinen Gesang zu variieren. Und wenn ich ihm und TAU CROSS glauben darf, dann ist heute kein guter Tag und morgen auch nicht.

FAZIT: „Pillar Of Fire“ ist die passende Fortsetzung von „Tau Cross“ mit sehr ähnlichen, aber ausgefeilteren Mitteln. TAU CROSS sind innerhalb kürzester Zeit zu einer festen Größe in der Schnittmenge aus Metal und Crust herangewachsen und werden es hoffentlich noch eine ganze Weile bleiben. Die Käufer der limitierten Doppel-LP sind hier allerdings klar im Vorteil. [Album bei Amazon kaufen]

Dr. O. (Info) (Review 472x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Raising Golem
  • Bread And Circuses
  • On The Water
  • Deep State
  • In Time (Vinyl-Bonus)
  • We Are The Terror (Vinyl-Bonus)
  • Pillar Of Fire
  • Killing The King
  • A White Horse
  • The Big House
  • RFID
  • Three Down (Vinyl-Bonus)
  • Seven Wheels
  • What Is A Man

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
hendrik
gepostet am: 27.08.2017

Verdammt nochmal! Das Konzert im Hafenklang hab ich verpasst - hab nicht mal mitgekriegt, dass die unterwegs sind.

Eine der besten neuen Bands der letzten 10 Jahre. Mein Favorit hier drauf ist "Deep State".

Die drei auf der CD fehlenden Songs sind - wie so oft - beschissene Geldschneiderei.

No Gods No Masters!
Dr. o [musikreviews.de]
gepostet am: 30.08.2017

Welche Taktik Relapse mit diesem 3-Song-mehr-auf-Vinyl verfolgt ist mir auch nicht ganz klar, auf dem Vorgänger fehlte dafür auf dem Vinyl mit "Hangmans Hyll" einer der besten Songs des ganzen Albums. Muss man nicht verstehen und kann man wahrscheinlich gar nicht der Band ankreiden...

No Gods No Masters
hendrik
gepostet am: 03.09.2017

Die Band hat sich das bestimmt nicht ausgedacht, würde ich auch sagen. Das stinkt nach Cash-In seitens des Labels. Will man die Platte komplett, muss man sie zweimal kaufen...

Daher jetzt mal mit den Worten von Jaz Coleman Richtung Relapse: Money is not our God! :)
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Tage hat eine Woche?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!