Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

We Came As Romans: Cold Like War (Review)

Artist:

We Came As Romans

We Came As Romans: Cold Like War
Album:

Cold Like War

Medium: CD/Download
Stil:

Metalcore / Post Hardcore

Label: Sharptone
Spieldauer: 39:43
Erschienen: 03.11.2017
Website: [Link]

Trancecore war eine Blase, die zerplatzte, kaum dass jemand eine Benennung fand für diese eigentlich undenkbare Kombination aus Post Hardcore und synthetischen Elementen, und "Cold Like War" wirkt als Neuererscheinung wie mindestens fünf Jahre zu spät gekommen. WE CAME AS ROMANS erweisen sich aber spätestens mit dieser Platte als echte Überzeugungstäter und haben sich obendrein im Verhältnis zu ihrem letzten Longplayer gesteigert.

Dass die von Besetzungswechseln gebeutelte Gruppe (jüngster Neuzugang: David Puckett hinter den Kesseln, der indes keinen anderen Stil fährt als sein Vorgänger Eric Choi) als ganze schon länger am Start ist, macht sie anfällig dafür, lediglich ihren Schuh hinunterzuspielen, und diesen Eindruck gewinnt man auch auf diesem Album hin und wieder. Im Großen und Ganzen wirkt die freigesetzte Energie aber authentisch, und das Hitpotenzial ist enorm.

Das kann man für das relativ barsche 'If There's Nothing To See' ebenso behaupten wie fürs umso schmalzigere Finale 'Learning To Survive', wohingegen man den relativ alten Hasen ihre juvenilen Befindlichkeitstexte ('Wasted Age') nicht mehr so richtig abnehmen möchte. Wenn gar nichts mehr geht, dann greifen WE CAME AS ROMANS auf "Oh oh"-Parts zurück; dafür gibt's Abzüge in der B-Note.

FAZIT: Hits galore quasi, aber null Tiefgang und Kalkül bis zum Gehtnichtmehr. Metalcore und Co. sind schon länger so alt, wie ihre Protagonisten allmählich werden und das trifft auch auf WE CAME AS ROMANS zu, die zweifelsohne hinter dem stehen, was sie tun. Die Formel ist definitiv nicht abriebfest, sondern läuft sich schnell tot - derbe Strophen, massentaugliche Refrains.. Auf “Cold Like War” gibt es viel gewohnte Kost, die im gegebenen Rahmen niveauvoll erscheint, gleichwohl man den Maßstab in diesem Bereich ja generell niedrig anlegen sollte … [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 210x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 8 von 15 Punkten [?]
8 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Vultures With Clipped Wings
  • Cold Like War
  • Two Hands
  • Lost in the Moment
  • Foreign Fire
  • Wasted Age
  • Encoder
  • If There's Nothing To See
  • Promise Me
  • Learning To Survive

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier ist größer: Ameise, Chihuahua, Blauwal?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!