Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Angra: Ømni (Review)

Artist:

Angra

Angra: Ømni
Album:

Ømni

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Power-/Heavy-/Progressive Metal

Label: ear Music
Spieldauer: 60:44
Erschienen: 16.02.2018
Website: [Link]

Mit „Ømni“ begeben – bzw. begaben sich die brasilianischen Heavy-/Power-/Progresive Metaller ANGRA in die neunte Albumrunde. Mit dabei sind – unverändert – Fabio Lione am Gesang, (ebenfalls unverändert) Jens Borgren im Studio, Alissa White-Gluz, ein Streichensemble .

Derart ausgerüstet manövrieren ANGRA durch 60 abwechslungsreiche Minuten und bedienen dabei die unterschiedlichsten Geschmacksnerven. Obwohl man hier keineswegs dauernd mit blöde lächelnden Kürbissen beworfen wird, muss man doch eine gewisse Kitsch-/Pathosaffinität, gerade im Hinblick auf die „Orchester“-Arrangements mitbringen.

„Ømni“ ist ein Konzeptalbum (die Story kreist im KI und Zeitreisen). Das äußert sich zum einen in der Diversität der Songs, zum anderen auch in musikalischen Verflechtungen. So wird das Hauptmotiv des liebenswerten, naiv-epischen Openers „Light of Transcendence“ im letzten, instrumentalen, komplett von Streichern und Zubehör bestrittenen Song „Ømni – Infinite Nothing“ wiederaufgegriffen. Aber ehe man zu dieser Abspannmusik das Popcorn aus den Kleiderfalten popeln darf, heißt es, sich gut zu unterhalten.

Um beim Kino zu bleiben: „Ømni“ gleicht in vielem einem Hollywood-Streifen: Am spannendsten, am lohnendsten sind die Szenen voller Action und Bewegung, die klischeehafte Romantik gehört eben auch irgendwie dazu. Action heißt für ANGRA Progmetal mit einem djentigen Grundton. Die erste Gelegenheit, dies zu erleben ist „Black Widow‘s Web“ mit gesanglicher Unterstützung durch die ARCH ENEMY-Frontfrau. Mit einem Blick auf die Song-Liste muss man enttäuscht feststellen, dass dies die einzige Gelegenheit ist, zu der sich ANGRA growlende Unterstützung ins Boot holen. Leider, denn dieses Plus an Kraft und Intensität haben ANGRA zwar nicht bitter nötig, zumindest für diesen Song ist die Gastsängerin jedoch eine große Bereicherung.
Ähnlich spannend sind „War Horns“, „Caveman“ (mit Tribal Drums und Townsend-Bombast), sowie das Goldstück des Albums: „Ømni- Silence Inside“. Ein musikalisches Angeberstück, kein Zweifel, aber derart vielseitig, warm, lebendig, und wie die ganzen schönen Vokabeln alle lauten.

Leider gibt es wie angedeutet auch ein paar Durchhänger auf „Ømni“, wo ANGRA selbst um einen Refrain verlegen sind, der die betreffenden Songs – es sind vor allem „Travellers of Time“ und „Insania“ – aus ihrer faden Umlaufbahn gekickt hätte.

FAZIT: Ungeachtet dessen macht das Album einen positiven Gesamteindruck. ANGRA präsentieren sich hochauflösend vielseitig und mit „Ømni“ ein Album, mit dem nicht nur Fans etwas anfangen können dürften. [Album bei Amazon kaufen]

Tobias Jehle (Info) (Review 364x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Light of Transcendence
  • Travellers of Time
  • Black Widow's Web
  • Insania
  • The Bottom of my Soul
  • War Horns
  • Caveman
  • Magic Mirror
  • Always More
  • Ømni - Silence inside
  • Ømni - Infinite Nothing

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
Kommentare
Thomas
gepostet am: 21.07.2018

Ich habe noch keine abschließend Meinung zu diesem Silberling. Der Grund ist der Gesang: sicher ist Fabio Lione ein exzellenter Barde. Nur ist seine Stimme derart dominant, dass die Songs auch genau so gut auf einer Rhapsody Scheibe sein könnten
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welche Farbe hat eine Erdbeere?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!