Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Obscura: Diluvium (Review)

Artist:

Obscura

Obscura: Diluvium
Album:

Diluvium

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Progressive Death Metal

Label: Relapse
Spieldauer: 54:09
Erschienen: 20.07.2018
Website: [Link]

Für den Abschluss ihres vierteiligen Themenkonzepts haben OBSCURA kompaktere Songs geschrieben, was wohlgemerkt in Relation zu der Ideenfülle und dem Spieltempo zu sehen ist, die Deutschlands Vorzeigetechniker von jeher auszeichnen. Gitarrist und Sänger Steffen Kummerer bestätigt: "Wir sind ähnlich herangegangen als beim vorigen Album, hatten aber ein anderes Ziel. „Akróasis“ wurde so konzipiert, dass sich beim Hören sozusagen ein entspanntes Feeling einstellte. Auf die Arrangements übertragen bedeutete das, viele Spuren miteinander zu überlagern und mit Halleffekten zu arbeiten.

Die neue Platte ist strenggenommen sogar komplexer, vermittelt aber einen direkteren Eindruck, weil man meistens nur je eine Gitarre auf den beiden Kanälen hört, die gnadenlos sägen. Auf „Akróasis“ haben wir erörtert, dass letztlich das Licht den Tod von allem einläutet und der Weltraum selbst dunkel ist. Niemand weiß, ob er in dunkle Materie zerrinnt oder in gleißender Helligkeit aufgeht, was sich auf dem Cover des neuen Album widerspiegelt; die Sterne im schwarzweißen Hintergrund expandieren und implodieren zugleich. Ich habe beim Ausarbeiten dieser Vorstellungen eine Menge alter Lehren in einen Topf geschmissen, die ich einfach interessant finde, gnostische Sachen und solche aus der Kaballah etwa. Weil ich so besessen davon bin, dass sich alles ineinanderfügt, kommt es selbst auf kleine Details wie ebendieses Artwork an."

Wir finden: „Diluvium“ ist aufgrund des verstärkten Einsatzes von melodischem Vokoder-Gesang besonders eingängig und wirkt trotz wiederum perfektionistischer Umsetzung nicht selbstverliebt, sondern im Gegenteil bissiger als sein Vorgänger. Andererseits gestaltet sich die Stimmung zwischen dem fast melancholischen ‚Convergence‘ und dem richtig fiesen Titelstück variabler, was der Dramatik zugutekommt.

FAZIT: Als müsse man nicht ohnehin höher punkten, weil das handwerkliche Niveau astronimisch hoch ist, darf man es auch aufgrund der überragenden Songs guten Gewissens tun. Die Scheibe markiert den vorläufigen Zenit von OBSCURA und transzendiert das Genre Progressive Death Metal. [Album bei Amazon kaufen]

Andreas Schiffmann (Info) (Review 538x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Clandestine Stars
  • Emergent Evolution
  • Diluvium
  • Mortification of the Vulgar Sun
  • Ethereal Skies
  • Convergence
  • Ekpyrosis
  • The Seventh Aeon
  • The Conjuration
  • An Epilogue to Infinity
  • A Last Farewell (Bonustrack)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vierunddreißig minus zweiundzwanzig sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!