Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Souls Of Deaf: Fortune Favors The Bold (Review)

Artist:

Souls Of Deaf

Souls Of Deaf: Fortune Favors The Bold
Album:

Fortune Favors The Bold

Medium: CD/Download
Stil:

Hardrock / Metal

Label: Rock Company
Spieldauer: 55:32
Erschienen: 06.07.2018
Website: [Link]

Oha, hier hat jemand einen Narren an den klassischen Yes- und Asia-Artworks gefressen … doch hinter SOULS OF DEAF verbirgt sich mitnichten die nächste kitschige Retro-Prog-Band mit Rodney-Matthews-Fetisch, sondern ein Haufen niederländischer Rock- und Metal-Veteranen, die mit "Fortune Favors The Bold" ihr erstes Album unter diesem etwa unbeholfenen Namen vorlegen.

Der Strippenzieher bei SOULS OF DEAF ist Bassist Sander Stappers, der die meisten Stücke der Band schreibt, doch diese drehen sich wiederum ausnahmslos um Francis van der Hoffs Stimme, der man durchaus einen hohen Wiedererkennungswert bescheinigen darf - umso erfreulicher angesichts der Tatsache, dass die Musik keinerlei frischen Wind in die Szene bläst.

"Blasen" ist jedoch kein falsch gewähltes Wort, was den Sound von "Fortune Favors The Bold" betrifft, denn die Scheibe wurde satt modern produziert, wohingegen das Songwriting arg anachronistisch anmutet. Stilistisch lassen sich SOULS OF DEAF ungefähr mittig zwischen europäischer und amerikanischer 80er-Metal-Schule einordnen: Immer etwas stumpf und trotz der Erfahrung der Mitglieder im Untergrund ihrer Heimat spielerisch selten durch Esprit hervorstechend.

Wie zu erwarten machen SOULS OF DEAF immer dann die beste Figur, wenn sie es etwas zackiger angehen lassen. Was dies betrifft, darf man 'Forwards You Move', 'Adrenaline Takes Control' und 'The Subject Of Your Crime' als eindeutige Highlights des Albums nennen. Der Rest ist trotz knalliger Inszenierung mehr oder weniger gesichtslos und leicht bieder.

FAZIT: Um sich langfristig zu bewähren, müssen sich SOULS OF DEAD als traditionelle Melodic-Metal-Band klar differenzieren. Weder ihre althergebrachten Kompositionen einerseits noch ein gewollt zeitgenössischer Power-Sound andererseits werden ihnen helfen, sich über einen kleinen Kreis von Alleskäufern hinaus einen Namen zu machen, falls sie nicht mal mit mitreißenden Refrains zu Potte kommen, denn die fehlen auf "Fortune Favors The Bold" gänzlich.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 699x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 7 von 15 Punkten [?]
7 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Chasing Deaf
  • Fall from Grace
  • Fortune Favors the Bold
  • Adrenaline Takes Control
  • Forwards You Move
  • Out to Lunch
  • My Will Be Done
  • Rushed to the Bone
  • Pennsylvania
  • The Subject of Your Crime

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier bellt?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!