Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

The Tangent: Proxy (Review)

Artist:

The Tangent

The Tangent: Proxy
Album:

Proxy

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Progressive Rock

Label: Inside Out / Sony
Spieldauer: 77:32
Erschienen: 16.11.2018
Website: [Link]

Alben von THE TANGENT sind Kraftakte, und in 15 Jahren zehn davon gestemmt zu haben stellt eine beachtliche Leistung dar. Der Jubiläumsteller bietet einmal mehr eine üppige Mahlzeit aus teils symphonischem Jazz Prog, deren Zutaten allesamt mindestens 30 Jahre alt sind. Entstanden ist das wieder einmal prallgefüllte Ding auf der gemeinsamen Tour der Formation mit ihren Brüdern im Geiste Karmakanic im vergangenen Jahr, und die Rastlosigkeit, welche die Beteiligten dabei empfunden haben müssen, hört man den Stücken irgendwie auch an.

Das Frische an „Proxy“ beschränkt sich tatsächlich auf Mastermind Andy Tillisons Texte, mit denen er erstaunlich direkt und kritisch auf die gegenwärtige politische und gesellschaftliche Situation auf der Welt eingeht. Dass das Quintett, bei dem diesmal Yngwie Malmsteens ehemaliger Sänger Goran Edman gastiert, im Zuge dessen irgendwie düster klänge, braucht niemand zu erwarten. In den fünf monströsen Kompositionen geschieht selbstverständlich unheimlich viel, doch Quantität bedeutet hier, die Genre-Geschichte möglichst umfassend abzufrühstücken, statt Stimmungen zu variieren.

Aller Verspieltheit zum Trotz sind die Musiker zu sehr Veteranen, als dass sie sich an ihren Instrumenten selbst beweisen müssten, was zu einem hohen Anteil zugänglicher Melodien geführt hat; die vermehrten abstrakten Parts, in denen lediglich mit Geräuschen experimentiert wird, erschweren die Einfindung wiederum in gleichem Maß wie narrative Momente und sogar der eine oder andere schroff atonale Aussetzer.

Dass bei diesem Ausmaß von Althergebrachten so wenig hängenbleibt und all die Kabinettstücke wie gelangweilt vollführt wirken, ist schade. Soll das etwa reine Pflichterfüllung gewesen sein?

FAZIT: Möglicherweise sollten Andy Tillison und Co. in Erwägung ziehen, in Zukunft etwas kürzer zu treten, damit THE TANGENT wieder für mehr stehen als ausgezeichnete Prog-Handarbeit. Nichts weiter ist nämlich "Proxy", wenn man von gewohnt tiefsinnigen Texten und ein paar wirklich berührenden Momenten in den Longtracks absieht.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 495x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 9 von 15 Punkten [?]
9 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Proxy
  • The Melting Andalusian Skies
  • A Case Of Misplaced Optimism
  • The Adulthood Lie
  • Supper's Off
  • Excerpt From “Exo-Oceans”

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier gibt Milch?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!