Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Emerald: Restless Souls (Review)

Artist:

Emerald

Emerald: Restless Souls
Album:

Restless Souls

Medium: CD/Download
Stil:

Heavy Metal

Label: ROAR! Rock Of Angels
Spieldauer: 57:09
Erschienen: 17.05.2019
Website: -

Mit 20 Jahren auf dem Buckel gehören die "südlichen" EMERALD (es gab bekanntlich auch mal Niederländer gleichen Namens) irgendwie schon zum alten Eisen, obwohl man sie als langjähriger Beobachter der Szene immer noch wie einen "Newcomer" wahrnimmt und mit "Restless Souls" bereits ihr achtes Studioalbum vorliegt. Selbiges klingt ebenfalls nach altem Eisen, doch das ist im Fall der Schweizer nicht unbedingt rostig, geschweige denn schlecht.

Der gerade auf der melodischen Ebene hörbar sorgsam ausgearbeitete Heavy Metal (nicht mehr oder weniger ist es, man braucht ihn nicht mit "Power" oder "Prog" zu verschlagworten) der Gruppe wirkt ein wenig angestaubt, ist aber in seiner derzeitigen Seltenheit umso charmanter. Ein traditionelles Album von einer Stunde, das zu keiner Zeit langweilig wird, hört man dieser Tage selten, doch genau darum handelt es sich bei "Restless Souls".

Gleich das eröffnende 'Freakshow' ist ein Uptempo-Ohrwurm erster Klasse, zumal EMERALD, nachdem sie mehrere Sänger verschlissen haben, mit Mace Mitchell eine denkbar wunderbare Wahl getroffen haben. Der Mann intoniert kraftvoll und nie übertrieben, sodass der Band mehr als zwei Handvoll Hymnen gelingen. 'Digital Slavery' schrammt genauso wie das forsche Highlight 'The Wicked Force' andererseits am Thrash, dessen aggressiveren Duktus der Frontmann ebenfalls souverän beherrscht, ohne einen verkrampften Eindruck zu hinterlassen.

Im Zentrum stehen sagenhaft gute Refrains, deren Eingängigkeit allerdings nie abgeschmackt anmutet, und selber der folkige Ausflug 'Cad Goddeu', die Vertonung eines walisischen Gedichts, passt neben der Ballade 'Set Me Free' nahtlos ins Bild.

FAZIT: Bei EMERALD hat sich (hoffentlich) Konstanz eingestellt, sodass sie spätestens nach "Reckoning Day" von 2017 und fortan Schweizer mit schöner Regelmäßigkeit in stabiler Besetzung Alben wie "Restless Souls" abliefern - von V.O. Pulver (u.a. Gurd) zeitgenössisch fett produziert und zugleich ein gelebter Anachronismus wie aus der Zeit vor der Jahrtausendwende, als zahlreiche mitteleuropäische Acts solche kleinen Perlen für eine überschaubare Klientel veröffentlichten.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 354x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Freakshow
  • Valley Of Death
  • Digital Slavery
  • Son Of Sam
  • My Final Stand
  • The Wicked Force
  • Cad Goddeu
  • Restless Soul
  • Set Me Free
  • Superhero
  • Heaven Falls Down
  • Revenge (Bonus)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier ist größer: Ameise, Chihuahua, Blauwal?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!