Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Mörk Gryning: Hinsides Vrede (Review)

Artist:

Mörk Gryning

Mörk Gryning: Hinsides Vrede
Album:

Hinsides Vrede

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Black / Death Metal

Label: Season of Mist / Soulfood
Spieldauer: 35:26
Erschienen: 23.10.2020
Website: [Link]

Das mit Konzerten im Zeichen des Debüts “Tusen År Har Gått …“ (1995) vorbereitete Studio-Comeback von MÖRK GRYNING erfüllt seinen Zweck insofern, als es stilistisch stark an jenem Klassiker ausgerichtet ist. „Hindsides Vrede“ bietet „schwarzen“ Melodic Death Metal mit je einer Handvoll orchestraler Einsprengsel und ausgefallenerer Klangfarben (Ambient-Drones, Sängerin, etc.), ohne dass die Schweden krampfhaft versuchen würden, den Geist ihrer Sturm-und-Drang-Zeit wiederaufleben zu lassen.

Die Mischung stimmt und spiegelt wider, was in der Hochphase jener Nischendisziplin von vorwiegend schwedischen Bands wie - natürlich - Dissection, Sacramentum, Unanimated oder Vinterland gespielt wurde - immer wieder unverzerrte oder auf mit Akustikgitarre arrangierte Breaks zwischen ein wenig Synthesizer -Opulenz und vor allem jenen flirrenden Gitarren-Tremolos, die bis heute keine Gänsehaut schuldig geblieben sind.

Draakh Kimera (Peter Nagy) knurrt seine relativ gut verständlichen Texte so gallig wie damals zu Blastbeat-Perlen wie 'Fältherren' oder den Doublebass-Granaten 'Existence in a Dream' und 'Infernal' dessen getragene Solo-Part zum ersten Mal in Richtung des sprichwörtlich brennenden Horizonts blicken lässt.

'A Glimpse of the Sky' intensiviert das Hörerlebnis weiter mit klarem Gesang und dramatischer Steigerung, und beim Quasi-Titelstück 'Hinsides' handelt es sich um ein Konzertgitarren-Zwischenspiel, das sozusagen die Halbzeit markiert.

Das schreitende 'Sleeping in the Embers' verfügt über die präsentesten Keyboard-Verzierungn, doch das Tasteninstrument nimmt einen vergleichsweise niedrigen Stellenwert ein, ungefähr so wie noch auf den allerfrühsten Releases der Norweger Dimmu Borgir. Nach der kurzen Klavier-Auflockerung 'For Those Departed' changiert 'Without Crown' zwischen Geballer und angezogener Handbremse, 'Black Spirit' überrascht mit tief drönendem Intro (weibliches Gesäusel im Verbund mit männlichem Kehlkopfgesang), bevor die Thrash-Peitsche geschwungen wird.

FAZIT: MÖRK GRYNING, willkommen zurück! Die zumeist erfreulich kurzen und eingängigen Songs auf "Hinsides Vrede" schließen einen Kompromiss zwischen der geradlinigen alten Schule und den esoterischen Lehren neuerer Black-Death-Vertreter, verpackt in ein vertrautes und in keiner Weise bemüht originelles Endzeitkonzept. Das Ding macht umso mehr Spaß, wenn man nicht erwartet, das Duo würde seine eigenen Vorgaben überbieten.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 432x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • The Depths of Chinnereth
  • Fältherren
  • Existence in a Dream
  • Infernal
  • A Glimpse of the Sky
  • Hinsides
  • The Night
  • Sleeping in the Embers
  • For Those Departed
  • Without Crown
  • Black Spirit
  • On the Elysian Fields

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Sieben mal sieben sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!