Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Nightwish: Once (Remastered & Instrumental) (Review)

Artist:

Nightwish

Nightwish: Once (Remastered & Instrumental)
Album:

Once (Remastered & Instrumental)

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Symphonic Metal

Label: Nuclear Blast / Rough Trade
Spieldauer: 120:17 (2CD)
Erschienen: 06.08.2021
Website: [Link]

Man kommt nicht umhin "Once" als jungen Mainstream-Metal-Klassiker einzustufen, und dementsprechend ergibt eine Neuauflage des Albums in Bausch und Bogen absolut Sinn. Nuclear Blast veröffentlichen die Platte, die den endgültigen Durchbruch der FinnInnen bedeutete, nun um erheblich viel Bonusmaterial erweitert wieder und adeln sich einmal mehr mit einem wertigen Produkt.

"Once" ist ferner das erfolgreichste Album der Band und markierte den Beginn ihrer langjährigen Zusammenarbeit mit Nuclear Blast Records. Die Platte erklomm die Chartspitze Deutschland, Norwegen, Finnland und Griechenland und erreichte Dreifach-Platinstatus in der Heimat der Band für mehr als 90.000 verkaufte CDs, Dreifach-Goldstatus in Deutschland für mehr als 300.000 verkaufte CDs und Goldstatus in der Schweiz, Österreich sowie Norwegen.

Die remasterte Fassung erscheint als limitiertes Boxset inklusive Earbook mit vier CDs (Album, Instrumental, Bonustracks und Live @ Taubertal Festival, 2005), zwei blau-grauen ("cloudy") Doppel-LPs, fünf Covercards und Poster - aber wie hat sich die 17 Jahre alte Musik gehalten?

Ausgezeichnet. NIGHTWISH machten einen Riesensprung in puncto Songwriting und Umsetzung, indem sie mit dem London Symphony Orchestra und einem Chor arbeiteten, die nicht bloß Zierrat, sondern integrale Bestandteile von Mainman Tuomas Holopainens Kompositionen waren.

Angefangen beim schwungvollen ´Dark Chest of Wonders´ über das unvergessen raue ´Wish I Had an Angel´ mit Bassist Marco Hietalas grollender Stimme im Refrain und den immer noch treffsicheren Dreierschlag aus ´Planet Hell´, ´Dead Gardens´ sowie ´Romanticide´hinweg bis zum Soundtrack-artigen´, elfminütigen ´Creek Mary's Blood mit dem indigen amerikanischen Flötisten John Two-Hawks besteht das Album größtenteils aus denkwürdigen und im Gegensatz zu vielen anderen Sympho-Metal-Geschichten zweifellos zeitlosen Momenten, die seinen Ausnahmestatus untermauern.

FAZIT: Die ultimative Edition voN NIGHTWISHs Schlüsselwerk "Once", nicht mehr und nicht weniger.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 961x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • CD1:
  • Dark Chest Of Wonders
  • Wish I Had An Angel
  • Nemo
  • Planet Hell
  • Creek Mary's Blood
  • The Siren
  • Dead Gardens
  • Romanticide
  • Ghost Love Score
  • Kuolema Tekee Taiteilijan
  • Higher Than Hope
  • CD2:
  • Dark Chest Of Wonders (instrumental)
  • Wish I Had An Angel (instrumental)
  • Nemo (instrumental)
  • Planet Hell (instrumental)
  • Creek Mary's Blood (instrumental)
  • The Siren (instrumental)
  • Dead Gardens (instrumental)
  • Romanticide (instrumental)
  • Ghost Love Score (instrumental)
  • Kuolema Tekee Taiteilijan (instrumental)
  • Higher Than Hope (instrumental)
  • CD3:
  • Live To Tell The Tale
  • White Night Fantasy
  • Where Were You Last Night
  • Nemo (Video Edit)
  • Nemo (Orchestral Version)
  • Nemo (Singback Version)
  • Nemo (Demo)
  • Wish I Had An Angel (Demo)
  • Ghost Love Score (Orchestral Version)
  • Creek Mary's Blood (Orchestral Instrumental Version)
  • Creek Mary's Blood (Orchestral Vocal Version)
  • The Siren (Edited Version)
  • The Siren (Live)
  • Kuolema Tekee Taiteilijan (Live)
  • CD4:
  • Dark Chest Of Wonders (live 2005)
  • The Siren (live 2005)
  • Ever Dream (live 2005)
  • Deep Silent Complete (live 2005)
  • The Kinslayer (live 2005)
  • High Hopes (live 2005)
  • Planet Hell (live 2005)
  • Wishmaster (live 2005)
  • Slaying The Dreamer (live 2005)
  • Kuolema tekee taiteilijan (live 2005)
  • Nemo (live 2005)
  • Ghost Love Score (live 2005)
  • Over The Hills & Far Away (live 2005)
  • Wish I Had An Angel (live 2005)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vervollständige: Wer anderen eine ___ gräbt, fällt selbst hinein.

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!