Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Magnum: The Monster Roars (Review)

Artist:

Magnum

Magnum: The Monster Roars
Album:

The Monster Roars

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Hardrock

Label: Steamhammer / SPV
Spieldauer: 58:46
Erschienen: 14.01.2022
Website: [Link]

Diesmal hat´s etwas länger als vor der Covid-19-Pandemie gedauert, bis die ewig jungen MAGNUM mit einem neuen Album aus dem Quark kamen, doch - fünf Euro ins Phrasenschwein - das Warten auf "The Monster Roars" hat sich absolut gelohnt. Die Briten tun Anfang 2022 nichts weniger, als frisch anmutende Songs innerhalb ihres für Fans vertrauten stilistischen Rahmens zu schreiben und um geringfügig in eher ungewohntes Terrain vorstoßende Kompositionen zu ergänzen.

Diese Zusammensetzung fesselt so stark, wie es bei aller Güte seit Jahren nicht der Fall war, wenn eine neue Scheibe der Urgesteine herauskam. Das eröffnende Titelstück macht deutlich, woran dies unter anderem liegt: ´The Monster Roars´ lotet die dynamischen Extreme der Band (für ihre Verhältnisse) weit aus, indem wattig weiche Strophen mit aufbrausenden Refrains verknüpft werden, wobei Sänger Bob Catley knurrt wie ein Jungspund, der er nicht erst seit gestern nicht mehr ist.

Falls er und seine Mitstreiter überhaupt jemals so bissig gewesen sind wie dieser Tage… In jedem Fall stehen bewährtem Stoff wie dem wippenden Melodic-Rocker ´Remember´ (inklusive Queen während der 1970er würdigem Klavierspiel) relativ kantige, harte Stücke à la ´Won´t Let You Down´ und ´Your Blood Is Violence´ gegenüber, wo die Akkordfolgen ebenso unberechenbar sind wie Catleys Gesangslinien.

Der Eingängigkeit bricht dieser Duktus allerdings überhaupt nichts ab. Ein Eindruck von mehr Abwechslung entsteht, sodass selbst Lästerer aufhören müssen, MAGNUM (nicht ganz zu unrecht) Plätschern und Austauschbarkeit vorzuwerfen. Das treibende ´That Freedom Word´ und das rau stampfende, fast zornige ´Come Holy Men´ könnten genau so auch von einer Newcomer-Combo aus der Retro-Schublade aufgenommen worden sein.

Die Feuerzeug-Balladen ´All You Believe In´ und ´Walk the Silent Hours´ runden eines der locker fünf besten MAGNUM-Alben aller Zeiten ab.

FAZIT: "The Monster Roars" gehört zu den Karrierehighlights von MAGNUM und gehört in die Sammlungen jedes Fans von sinfonischem, progressivem Hardrock auf der Basis alter Liedermacher-Tugenden und gediegenen Handwerks.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 1022x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 13 von 15 Punkten [?]
13 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • 01] The Monster Roars
  • 02] Remember
  • 03] All You Believe In
  • 04] I Won't Let You Down
  • 05] The Present Not the Past
  • 06] No Steppin' Stones
  • 07] That Freedom Word
  • 08] Your Blood is Violence
  • 09] Walk the Silent Hours
  • 10] The Day After the Night Before
  • 11] Come Holy Men
  • 12] Can't Buy Yourself a Heaven

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier bellt?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!