Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Ferromanic: Precession (Review)

Artist:

Ferromanic

Ferromanic: Precession
Album:

Precession

Medium: CD
Stil:

Heavy / Speed Metal

Label: Eigenvertrieb
Spieldauer: 53:12
Erschienen: 19.10.2012
Website: [Link]

Das bekannteste Mitglied dieser Düsseldorfer Debütanten dürfte Ex-WARRANT-Klampfer Oliver May sein. FERROMANIC frönen jedoch einer eher geschliffenen Form von Metal als die Ur-Speed-Teutonen, wobei aber authentisches German-Steel-Aufbruchs-Feeling entsteht.

Dies liegt zum einen an Achim Hopfs herrlich quengeliger Stimme mit Jung-Dickinson-Vibrato, zum anderen an der hibbeligen Gitarrenarbeit und positiven Stimmung ohne aufgesetzte Heiterkeit. FERROMANIC sprühen vor Energie und bringen dabei auch die notwendigen Songs mit: „2090 AD“ und „Precession“ weisen nicht zuletzt wegen der Rasenden Solos, aber auch dank der jeweils packenden Hooklines bei gleichzeitig flottem Tempo („Dystopia“!) nicht wenigen alten Hasen den Weg, die heuer noch haltbar klingen wollen.

Mit „Love Turns To Hate“, später auch dem triumphalen „Nightshade“ sowie dem sleazy anmutenden „You're Gonna Love Me To Death“ (eher schwach), schlagen traditionelle Groover im mittleren Geschwindigkeitsbereich zu Buche, die aber trotzdem noch treiben und etwas SAXON- bis ACCEPT-Flair verbreiten. Überhaupt inszenieren FERROMANIC das Bewährte geschmackvoll modern, denn angestaubt klingt auch der erneut rasende Folgesong „Seventh Seal“ nicht. Das Gespür der Combo für kompositorischen Fluss eint sie mit zeitgenössischen Vertretern eigentlich aller harten Stile, die von Strophe-Refrain-Schemata hin und wieder abkehren.

Dies tun die Düsseldorfer indes nicht, und folglich fällt das halb balladeske „Nothing Last Forever“ (stimmt, an POLTERGEIST erinnert diese Scheibe manchmal ein bisschen) konservativ aus, wiewohl ohne Liebes-Kitsch und mit hörenswerter Geoff-Tate-Darbietung. „Hero Or Demon“ beziehungsweise „Escape From The Dungeons“ und „End Of All Days“ hämmern wie selten im Thrash-Gestus und besitzen einen umso melodiöseren Chorus. „Outro“ und fertig, wie in alten Zeiten? Schon, aber mit moderner Frische versehen.

FAZIT: Wären FERROMANIC untight, jung und aus Schweden, würden sie als nächste Hype-Sau durchs Classic-Speed-Metal-Dorf getrieben, vorzugsweise noch mit „Occult“-Totschlagargument. So gereicht es ihnen zum hoffentlich nicht übersehenen Untergrund-Klassiker. Stark und sympathisch, diese Scheibe!

Andreas Schiffmann (Info) (Review 2805x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • 2090 AD
  • Precession
  • Love Turns To Hate
  • Seventh Seal
  • Nightshade
  • Nothing Lasts Forever
  • Dystopia
  • Hero Or Demon
  • You're Gonna Love Me To Death
  • Escape From The Dungeons
  • End Of All Days
  • One Octen Three On (Instrumental)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
Kommentare
der doedel
gepostet am: 28.11.2012

User-Wertung:
13 Punkte

Sehr gutes Album. Hero Or Demon ist für mich etwas überfrachtet, ist in der Live-Version jedoch deutlich straighter !
Auch auf der Bühne sind die Jungs gut und geben richtig Gas. Nur schade, das es erst ein Album
gibt, dadurch sind die Autritte bisher nur auf die 11 Lieder begrenzt.
Fazit: Ein verdammt starkes Debüt-Album , ich bin immer noch begeistert !!!!
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Welches Tier bellt?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!