Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Evergrey: Escape Of The Phoenix (Review)

Artist:

Evergrey

Evergrey: Escape Of The Phoenix
Album:

Escape Of The Phoenix

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Progressive Metal

Label: AFM / Soulfood
Spieldauer: 59:26
Erschienen: 26.02.2021
Website: [Link]

Mit "Escape Of The Phoenix" machen EVERGREY das alles andere als dreckige Dutzend ihrer Album-Diskografie nach zünftiger Fasson voll. Die Platte komplettiert nach „The Storm Within“ (2016) und „The Atlantic“ (2019) außerdem einen Hattrick, der im Zeichen kompositorischer Konsolidierung bei gleichzeitiger Zunahme der generellen Härte der Musik der Schweden steht.

Nichtsdestoweniger verschafft sich die Band bis zu einem gewissen Grad Luft, denn anders als die beiden Vorgänger (und wiederum deren Vorgänger) unterliegt das aktuelle Material keinerlei inhaltlichen Konzepten. Vielleicht ist die weitere Verschärfung von Mastermind Tom Englunds Songwriting zu innerhalb des Melodic Prog-Rahmens möglichst gut aufgeräumten Liedern just dieser Tatsache geschuldet.

In keinem Fall verkörpert das Album einen Willen zu Wagnissen, geschweige denn Stilbrüchen. Schlicht gesprochen konzentrieren sich EVERGREY scheinbar noch einen Tick entschlossener auf das, was sie am besten können - ungeachtet ihrer Power einschmeichelnde Stücke schreiben und mit der unverkennbaren Stimme des Frontmanns veredelt aufnehmen.

Musterbeispiele dafür enthält "Escape Of The Phoenix" so einige: das eigentlich gramvolle, aber von einem quirligen Synthesizer-Motiv geleitete 'Where August Mourn', das deftige Riff-Gehacke des Titelstücks und selbst die nicht minder traurige Bombast-Ballade 'Stories', die mit fast sieben etwas vertrackter strukturierten Minuten ein wenig außerhalb der Norm liegt.

Daneben nimmt 'The Beholder' weniger wegen des nüchtern betrachtet vernachlässigbaren Gastbeitrag von Dream Theaters James LaBrie (toll allerdings: er schmachtet wie zu "Images And Words"-Zeiten) als vielmehr aufgrund seines Hit-Potenzials eine Ausnahmestellung ein; als getragenes Glanzlicht würde das Ding auf jedem "Kuschelrock"-Sampler hervorstechen … und das spricht ausdrücklich für Englund, der bekanntlich keine Mördergrube aus seinem sensiblen Herzen macht. Aha-Erlebnisse hat man beim Lauschen der knappen Stunde indessen nicht, und das ist ein bisschen schade, wenn auch schon seit über zehn Jahren nichts Neues für die Gruppe.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 839x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 11 von 15 Punkten [?]
11 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Forever Outsider
  • Where August Mourn
  • Stories
  • Dandelion Cipher
  • The Beholder
  • In Absence Of Sun
  • Eternal Nocturnal
  • Escape Of The Phoenix
  • You From You
  • Leaden Saint
  • Run

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wobei handelt es sich um keine Farbe: rot, gelb, blau, sauer

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!