Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Dio: Dio at Donington ´83 (Review)

Artist:

Dio

Dio: Dio at Donington ´83
Album:

Dio at Donington ´83

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Heavy Metal

Label: Niji Entertainment / BMG
Spieldauer: 46:40
Erschienen: 23.09.2022
Website: [Link]

Man möchte sich angesichts der Geldschneiderei, die Ronnie James DIOs Witwe Wendy mit dem Vermächtnis ihres 2010 an Krebs gestobenen Mannes betreibt, nicht ausmalen, auf welche Einfälle Sharon Osbourne kommt, wenn ihr Gatte Ozzy endgültig von allen guten (Lebens-)Geistern verlassen wird. Man muss nämlich kein allzu kritischer Betrachter sein, um zu skandieren, dass seit Ronnies Tod nichts absolut Zwingendes auf den Markt gekommen ist, und darunter fallen nun auch die beiden fraglos hübsch aufgemachten CD/Vinyl-Versionen zweier Livealben mit dem Titel "Dio at Donington", die in den Jahren 1983 und 1987 bei den legendären Open Airs im englischen Castle Donington mitgeschnitten wurden.

Auszüge der zwei Konzerte fanden sich bereits auf den Deluxe Expanded Editions von "Holy Diver" und "Dream Evil" wieder - und komplett waren sie auf der schon im November 2010 erschinenen Doppel-CD "At Donington UK: Live 1983 & 1987" enthalten. Es handelt sich bei den aktuellen Releases also um redundante Mogelpackungen… aber kommen wir unserer informierenden und bewertenden Funktion nach, indem wir uns der 1983er Darbietung von DIO widmen.

Die Originalbesetzung von der Tournee, die der Sänger für sein Debütalbum "Holy Diver" absolvierte, das zum Zeitpunkt dieses Auftritts seit nur wenigen Wochen auf dem Markt war, performte neben Stücken der frischen LP auch Songs, die Ronnie mit Rainbow (´Stargazer´, ´Man on the Silver Mountain´) und Black Sabbath (´Children of the Sea´, ´Heaven and Hell´) aufgenommen hatte.

Die andere Hälfte des Bühnenprogramms umfasst eben "Holy Diver"-Standards - allen voran das unsterbliche Titelstück, das poppige ´Rainbow in the Dark´ und die flotte Breitseite ´Stand Up and Shout´. Die Aufnahmen sind einigermaßen interessierten Fans weithin bekannt und freilich ohne Tadel.

FAZIT: "Dio at Donington ´83" bietet abgesehen von einer schmuckvollen Aufmachung mit 3D-Cover (die uns vorliegende CD-Digipak-Pressung) keinerlei Mehrwert, sondern nur ein Konzert aus den Anfangstagen der DIO-Band, in denen sie im vollen Saft stand. Die Songs sind Legende, die Leistungen der Musiker auch; wer alles sammelt oder das Ding noch nicht hat, darf hier die Brieftasche zücken. Die weiter oben erwähnte Doppel-CD von 2010 dürfte allerdings günstiger sein und spart im Übrigen auch Platz.

Andreas Schiffmann (Info) (Review 465x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • 1. Stand Up and Shout
  • 2. Straight Through The Heart
  • 3. Children Of The Sea
  • 4. Rainbow In The Dark
  • 5. Holy Diver
  • 6. Drum Solo
  • 7. Stargazer
  • 8. Guitar Solo
  • 9. Heaven and Hell
  • 10. Man On The Silver Mountain
  • 11. Starstruck
  • 12. Man On The Silver Mountain (Reprise)

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Was legt ein Huhn?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!