Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Judas Priest: Screaming For Vengeance - Special 30th Anniversary Edition (Review)

Artist:

Judas Priest

Judas Priest: Screaming For Vengeance - Special 30th Anniversary Edition
Album:

Screaming For Vengeance - Special 30th Anniversary Edition

Medium: CD + DVD
Stil:

Heavy Metal

Label: Sony Music
Spieldauer: 70:29 (CD) + 62:33 (DVD)
Erschienen: 31.08.2012
Website: [Link]

Die ganzen 80er-Jahre haben ja derzeit mal wieder Jubiläum, irgendwie. Da bleiben auch diverse Klassiker-Scheiben aus der Blütezeit des Heavy Metal nicht außen vor und so dürfen wir uns neben der allmonatlichen Veröffentlichungsschwemme derzeit zusätzlich an diversen Edel-, Deluxe-, Special- und Hast-Du-nicht-gesehen-Sonderauflagen erfreuen. Sei es auf CD oder Vinyl. Kann natürlich kein Mensch alles kaufen, zumal das Öffnen der überschaubaren Schatulle erst recht schwerfällt, wenn man die Originale oder ältere Versionen bereits im Regal stehen hat. Aber unabhängig davon macht so manche Aufpolierung alter Schinken doch schon einiges her. So auch bei dieser "30th Anniversary Edition" von "Screaming For Vengeance".

Die Bedeutung und die Klasse eines der besten JUDAS PRIEST-Alben aus den Achtzigern steht ja außer Frage, enthält es doch rückblickend betrachtet etliche Hits der Briten, und Hymnen wie "The Hellion/Electric Eye" und "You’ve Got Another Thing Coming" gehören auch heute noch zu den Höhepunkten einer jeden Priest-Show.
Durch das neue Mastering von Jon Astley (THE WHO, LED ZEPPELIN, ROLLING STONES u.v.a.) klingen die Songs deutlich druckvoller als auf dem Original. Es wird sich aber wahrscheinlich um den identischen Sound von der letzten, remasterten Neuauflage von 2001 (lag mir zum direkten Vergleich leider nicht vor) handeln. Neben den beiden dort auch schon enthaltenen Bonussongs "Devil’s Child (live)" und "Prisoner Of Your Eyes" hat man als zusätzlichen Anreiz jetzt noch Live-Versionen von vier weiteren Album-Tracks, aufgenommen am 10. September 1982 in San Antonio, mit auf die Disc gepackt.
In dem Booklet, das ein modifiziertes (u.a. hat man die rote Sonne hinter dem "Hellion" entfernt) und mit kräftigeren Farben aufgearbeitetes Cover-Artwork ziert, finden sich neben ein paar Live-Fotos noch Liner Notes zum Album vom Metal-Journalisten und Moderator Eddie Trunk und ein paar Worte der Band zu der enthaltenen Live-Show. Die Texte des Albums sind hingegen diesmal nicht enthalten.

Das Interessanteste für Priest-Fans an dieser Special Edition, was dann auch für diese einen Neukauf rechtfertigt, ist die DVD, enthält diese doch die komplette einstündige JUDAS PRIEST-Show vom zweiten (und letzten) US Festival von 1983. Dort am 29. Mai in San Bernadino/Kalifornien trat das Quintett am Festival-Sonntag, dem sogenannten 'Heavy Metal Day' des dreitägigen Mega-Events, zusammen mit QUIET RIOT, MÖTLEY CRÜE, OZZY OSBOURNE, TRIUMPH, den SCORPIONS sowie dem Headliner VAN HALEN auf. Priest gingen damals Nachmittags als vierte Band bei gleißendem Sonnenschein auf die Bühne, lieferten vor der monströsen Kulisse von über 300.000 Menschen aber auch ohne große Lichteffekte einen sehr guten Gig ab, der showtechnisch und vom Bewegungsradius gewohnt übersichtlich und mehr auf Coolness setzend seinen Höhepunkt in Rob Halfords Motorrad-Auftritt zu "Hell Bent For Leather" fand. Die Setlist liest sich inklusive der damals noch taufrischen 'Screaming'-Songs aus heutiger Sicht wie ein Best-Of-Programm und die Band, allen voran Rob Halford, zeigt sich voll auf der Höhe. Die Aufnahmen, die hier erstmals offiziell veröffentlicht werden - eine Serie mit den Shows aller Bands ist schon länger angekündigt, aber bisher sind nur die von TRIUMPH und QUIET RIOT erschienen - überzeugen nach frischer Aufarbeitung auch qualitativ mit scharfem Bild und erstklassigem neuen Sound vom damaligen Priest-Stammproduzenten Tom Allom.

FAZIT: Wer das Album tatsächlich noch nicht besitzt, greift zu dieser ultimativen Version. Aber auch für die Alt-Fans lohnt sich der Doppeldecker definitiv - das ausgesonderte Vorgängermodell schenkt man dem Metal-Nachwuchs zu Nachhilfezwecken (nein, doch nicht das Vinyl, das behält man natürlich). [Album bei Amazon kaufen]

Lars Schuckar (Info) (Review 2334x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • CD:
  • The Hellion
  • Electric Eye
  • Riding On The Wind
  • Bloodstone
  • (Take These) Chains
  • Pain And Pleasure
  • Screaming For Vengeance
  • You’ve Got Another Thing Coming
  • Fever
  • Devil’s Child
  • Electric Eye (live)
  • Riding On the Wind (live)
  • You’ve Got Another Thing Coming (live)
  • Screaming For Vengeance (live)
  • Devil’s Child (live)
  • Prisoner of Your Eyes
  • -
  • DVD:
  • Electric Eye
  • Riding On The Wind
  • Heading Out To The Highway
  • Metal Gods
  • Breaking The Law
  • Diamonds And Rust
  • Victim Of Changes
  • Living After Midnight
  • The Green Manalishi (with the two-pronged crown)
  • Screaming For Vengeance
  • You’ve Got Another Thing Coming
  • Hell Bent For Leather

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Monate hat das Jahr?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!