Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Colosseum: Time On Our Side (Review)

Artist:

Colosseum

Colosseum: Time On Our Side
Album:

Time On Our Side

Medium: CD
Stil:

Ruhiger Jazz-Blues-Rock

Label: Repertoire Records
Spieldauer: 53:07
Erschienen: 29.04.2022
Website: [Link]

„Die letzten drei Studio-Alben, die wir mit COLOSSEUM gemacht haben, wurden sehr entspannt ausgenommen. Ich weiß, dass viele sich gewünscht hätten, dass wir darauf wieder wie in den frühen Siebzigern klingen. Aber das wäre nicht ehrlich gewesen.“ (Chris Farlowe)

Nach „Bread & Circuses“ sowie „Tomorrow's Blues“ folgte mit „Time On Our Side“ das dritte COLOSSEUM-Album im Rahmen ihrer Reunion-Phase. In diesem Falle ist es ein ganz besonderes, denn es entsteht unter maßgeblicher Mitwirkung der wohl weltbesten Saxophonistin und zugleich Ehefrau von COLOSSEUM-Schlagzeuger JON HISEMAN. Hiseman verstarb im Jahr 2018, nun, im Juli 2022, folgte ihm auch seine Ehefrau, weswegen hier kurz etwas auch zu deren Verdienste geschrieben werden muss.

Time On Our Side“ aus dem Jahr 2014 war das letzte Album der Reunion-Ära von COLOSSEUM und zugleich das letzte für BARBARA THOMPSON, die sich eigentlich bereits 2001 nach einer Abschiedstournee zur Ruhe gesetzt hatte. Wohl nur auf Bestreben ihres Ehemannes wirkte sie darauf noch mit und bestimmte zugleich maßgeblich dessen musikalische Atmosphäre, da ihr Saxophonspiel doch deutlich von dem ihres 2004 verstorbenen Vorgängers DICK HECKSTALL-SMITH abwich.

Basierend auf den Stücken dieses Albums gab sie auch gemeinsam mit COLOSSEUM ihr allerletztes Konzert im Jahr 2015. Ihr Grund für die endgültige Aufgabe ihrer musikalischen Ambitionen war der, dass sie über 25 Jahre lang an Parkinson litt. Die Krankheit wurde kurz nach der Verleihung des MBE-Ordens für ihre Verdienste an der Musik durch das britische Königshaus (1996) an ihr diagnostiziert und schritt in den kommenden Jahren immer unaufhaltsamer fort. Nach ihrem Tod verkündete ihre Tochter ANA GRACEY HISEMAN, die sogar bei der wunderschönen Ballade „Blues To Music“ mit CHRIS FARLOWE im Duett singt und zugleich für das Artwork dieses Albums verantwortlich ist, darum voller Hoffnung: „Meine Mama hatte eine einzigartige Einstellung – sie gab nie auf. Doch am Ende ließ ihr Körper sie nach einem langen Kampf im Stich. Wir hoffen inständig, dass sie und unser Vater sich nun wieder gefunden haben.“

So wird aus heutiger Sicht „Blues To Music“ zu einem Schlüsselsong des Albums, da er auch ein sehr zärtlich, fast zerbrechlich gespieltes Saxophon-Solo enthält. Ein Song, den man ohne zu zögern auch auf Thompsons Beerdigung hätte spielen können: „He is the lonely one / He's all alone now Mama's gone / Without music, without music.“

Time On Our Side“ lebt von dieser Stimmung aus Melancholie und schönen Melodien sowie einem zarten Jazz- und Blues-Feeling sowie ausgiebigen Instrumental-Soli, ohne eben die aggressivere, druckvollere Seite von COLOSSEUM aufzuzeigen, die man aus den früheren Jahren kannte. Das brachte diesem Album nicht immer beste Kritiken ein. Absolut ungerechtfertigt, denn musikalisch ist es einfach großartig, auch wenn es aus Sicht der COLOSSEUM-Fans sicherlich zu zahm wirkte, was den Musikern sicher auch bewusst war, weswegen JON HISEMAN schon damals im Vorfeld verkündete, dass „Time On Our Side“ ein Album voller „rocky, jazzy rhythms, vocals with intelligent words, improvised solos“ geworden ist.
Genau!
Mehr gibt’s dazu eigentlich nicht zu schreiben, denn hier kommt zwar eine andere Seite von COLOSSEUM – und zwar die ruhigere – zum Tragen, aber trotzdem enthält sie unverkennbar das Feeling, welches nötig ist, um auch ohne Abstriche „Time On Our Side“ zum Genuss werden zu lassen.

Außerdem enthält diese CD als einzige im Rahmen der Repertoire-Neuveröffentlichungen auch einen Bonus-Titel, der zugleich mit fast 8 Minuten das längste (Live-)Stück geworden ist, welches sich kritisch mit der Zerstörung der Natur auseinandersetzt („Sea turned to steam / When we boiled the dream of tomorrow, tomorrow...): „Morning Glory“.

FAZIT: Nachdem sich COLOSSEUM im Jahr 2020 erneut zusammenfanden und damit bereits die zweite bisher noch anhaltende Reunion-Ära einleiteten, veröffentlicht Repertoire Records nunmehr alle Alben ihrer ersten Reunion-Phase (1994-2015), wovon das recht ruhig gehaltene „Time On Our Side“, auf dem besonders BARBARA THOMPSON mit ihrem Saxophonspiel brilliert, das letzte dieser Ära ist. Auch weil die im Juli dieses Jahres verstorbene Thompson danach durch eine schwere Krankheit ihre musikalische Laufbahn endgültig beenden musste. Vielen Fans der frühen COLOSSEUM-Zeiten (Phase 1 von 1968-71) war „Time On Our Side“ zu ruhig ausgefallen. Doch unter diesem Eindruck scheinen sie augenscheinlich zu überhören, welch großartiges musikalisches Potenzial auch in diesem 2013er-Album steckt.

Thoralf Koß - Chefredakteur (Info) (Review 704x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Safe As Houses
  • Blues To Music
  • The Way You Waved Goodbye
  • Dick's Licks
  • City Of Love
  • Nowhere To Be Found
  • You Just Don't Get It
  • New Day
  • Anno Domini
  • = Bonus Track =
  • Morning Story

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
  • keine Interviews
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Vierunddreißig minus zweiundzwanzig sind?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!