Musikreviews.de bei Facebook Musikreviews.de bei Twitter

Partner

Statistiken

Charlie Barnes: Last Night's Glitter (Review)

Artist:

Charlie Barnes

Charlie Barnes: Last Night's Glitter
Album:

Last Night's Glitter

Medium: CD/LP/Download
Stil:

Singer-Songwriter / Art Prog

Label: Superball / Sony
Spieldauer: 37:52
Erschienen: 03.07.2020
Website: [Link]

Bastille-Sideman CHARLIE BARNES ist und bleibt ein Unikum und Garant für unvorhergesehene wie unvorhersehbare Musik. Zwei Jahre nach dem opulenten "Oceanography" gibt er sich minimalistischer und sparsamer in Sachen Arrangements, wohingegen der Vorgänger latente Queen- und Roxy-Music-Vibes hatte. Das gesamte Material auf "Last Night's Glitter" war einmal als Bonustracks für andere Releases, zur rein digitalen Auswertung via Online-Video oder eine EP gedacht.

Schließlich fand der Brite die Sachen dann doch zu gut für solche Zwecke, weshalb es sich so gesehen nicht um sein richtiges drittes Album handelt, gleichwohl es uneingeschränkt hörenswert und sozusagen "vollwertig" ist. Alles entstand im Rahmen selbstauferlegter Beschränkungen, nichts mit Effekten zu belegen oder Spuren übereinanderzuschichten, und dementsprechend "live" klingt das Ganze nun auch.

Einzig das abschließende Titelstück stellt keine Neubearbeitung mehr oder weniger älterer Ideen dar, sondern ist ganz frische Komposition und für den Multi-Instrumentalist ein Schlüsselsong, wie er selbst sagt - eine für ihn als Menschen wie Künstler hervorstechende Nummer von besonderer Tragweite.

So oder so, idealer hätte Barnes seine Stimme - seinen Hauptposten - nicht in Szene setzen können, denn zwischen gezupfter Akustikgitarre, hin und wieder süßlichen Lapsteel-Tönen sowie den sporadischen Beiträgen von Geigerin Ciara Ismail, Saxofonist Rittipo, der auch Klarinette spielt, und Blechbläser (Flügelhorn, Trompete) Johnny Abraham könnte sie kaum besser aufgehoben sein bzw. heller leuchten.

Barnes wäre letztlich aber doch nicht er selbst, hätte er keine Ergänzungen vorgenommen, wobei er es sich einfach machte und zugleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlug: ältere Aufnahmen wurden zweitverwertet, konkret Chorpassagen aus dem Track 'Sing To God' und eine Mellotron-Spur aus 'Ruins', dazu Streicher-Parts von seinem ersten Longplayer "More Stately Mansions". Hinzu kamen dann noch ungewollte "field recordings" respektive Einstreuungen - Vögel im Garten des Künstlers, plätschernder Regen und auch Charlies Hund.

FAZIT: Song-Vignetten mit Session-Charakter, intim gleich vertonter kreativer Initialzündungen und in keinem Fall unfertig - CHARLIE BARNES schafft mit "Last Night's Glitter" eine unverhofft "ökonomische" wie eindringliche Singer-Songwriter-Platte mit Artrock-Charakter, ohne dass etwas darauf rocken würde. Kunststück? Aber hallo!

Andreas Schiffmann (Info) (Review 500x gelesen, veröffentlicht am )

Unser Wertungssystem:
  • 1-3 Punkte: Grottenschlecht - Finger weg
  • 4-6 Punkte: Streckenweise anhörbar, Kaufempfehlung nur für eingefleischte Fans
  • 7-9 Punkte: Einige Lichtblicke, eher überdurchschnittlich, das gewisse Etwas fehlt
  • 10-12 Punkte: Wirklich gutes Album, es gibt keine großen Kritikpunkte
  • 13-14 Punkte: Einmalig gutes Album mit Zeug zum Klassiker, ragt deutlich aus der Masse
  • 15 Punkte: Absolutes Meisterwerk - so was gibt´s höchstens einmal im Jahr
[Schliessen]
Wertung: 12 von 15 Punkten [?]
12 Punkte
Kommentar schreiben
Tracklist:
  • Sing to God (Intro)
  • All I Have
  • The Weather
  • MacbethMacbethMacbeth
  • Ruins
  • Dresden
  • WHTHR (Interlude)
  • Will & Testament
  • Former Glories/Bruising (Reprise)
  • Last Night’s Glitter

Besetzung:

Alle Reviews dieser Band:

Interviews:
(-1 bedeutet, ich gebe keine Wertung ab)
Benachrichtige mich per Mail bei weiteren Kommentaren zu diesem Album.
Deine Mailadresse
(optional)

Hinweis: Diese Adresse wird nur für Benachrichtigungen bei neuen Kommentaren zu diesem Album benutzt. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben und nicht veröffentlicht. Dieser Service ist jederzeit abbestellbar.

Captcha-Frage Wieviele Tage hat eine Woche?

Grob persönlich beleidigende Kommentare werden gelöscht!